Richard Thompson – STILL

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Richard Thompson – STILL

- Advertisment -

Richard ThompsonIdeales Gespann: Jeff Tweedy produziert Richard Thompson.

Joe Boyd, Künstlermentor und Produzent, bescheinigte schon vor Dekaden dem damals blutjungen Richard Thompson: „Er versteht nahezu jeden Stil ungemein virtuos zu imitieren.“ Mit 66 Jahren führt Thompson seine Fähigkeiten zum Finale seines 16. Solowerks STILL vor: Im über siebenminütigen ›Guitar Heroes‹ zitiert der Gitarrist, Sänger und Komponist aus Londons Notting-Hill-Distrikt ungemein stilsicher die Helden seiner Jugend – von Django Reinhardt über Les Paul, Barney Kessel und Chuck Berry bis hin zu James Burton, Scotty Moore und Hank Marvin. Doch Richard Thompson, der einst mit Stranglers-Kopf Hugh Cornwell die Schulbank drückte, seine Profikarriere bei der Folk-Rock-Formation Fairport Convention startete und von 1974 bis 1982 mit seiner ehemaligen Gattin Linda Thompson die ursprünglich angestrebte Solokarriere zugunsten eines Duos auf Eis legte, ist ja für nachgewachsene Generationen längst selbst eine Gitarristenikone. In den restlichen elf Songs zeigt er sämtliche Facetten seines ureigenen Stils. Auf die Sprünge half Thompson Jeff Tweedy, allgegenwärtiger Mastermind der längst ebenfalls kultisch verehrten Wilco: Fairport Convention tauchen vor geistigem Auge im bedächtigen ›She Never Could Resist A Winding Road‹ auf. Auf Schusters Rappen zur Folk-Wanderschaft lädt ›Beatnik Walking‹ ein – und tönt wie ein fernes Echo von Peter Gabriels ›Solsbury Hill‹. ›Patty Don’t You Put Me Down‹, ›No Peace No End‹ und ›Long John Silver‹ repräsentieren Thompsons Verständnis von gezügeltem Rock’n’Roll mit Folk-Beimengungen. ›All Buttoned Up‹ ruft in seiner zurückgezogenen Art Erinnerungen an J.J. Cale wach. Kontemplative Notenfolgen wie aus dem Spätmittelalter hält ›Josephine‹ bereit. Zur Hochform fährt STILL dann mit ›Broken Doll‹ und ›Pony In The Stable‹ auf. Da transzendiert der Künstler zwischen ungemeiner Fingerfertigkeit und ganz viel Gefühl in entrückten Sphären.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...
- Werbung -

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Kiss: Grenzenlos superlativ!!!

Als die „hottest band in the world“ 2018 ihre Abschiedstournee bekannt gab, war der Aufschrei nicht sonderlich groß. Dass...

Pflichtlektüre

Deaf Wish – PAIN

Die Australier packen so viel US-Underground wie möglich in...

Review: Lindi Ortega – LIBERTY

Die Kanadierin bringt Nancy Sinatra, Tarantino und Morricone auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen