Review: Neil Young + Promise Of The Real – THE MONSANTO YEARS

-

Review: Neil Young + Promise Of The Real – THE MONSANTO YEARS

- Advertisment -

album coverEin kämpferisches Protestalbum vom großen Kanadier.

Mit kleinen Fischen gibt sich Neil Young längst nicht mehr ab, er legt sich mit den ganz Großen an. Nun hat er sich den Saatgutgiganten Monsanto und Starbucks als seine Gegner auserkoren. Die beiden Unternehmen wollten in den USA eine demokratische Entscheidung aushebeln, derzufolge gentechnisch veränderte Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen. Doch nicht mit Neil. „Yeah I want a cup of coffee but I don’t want a GMO/I like to start my day off without helping Monsanto“, wettert der Kanadier in ›A Rock Star Bucks A Coffee Shop‹, der neuen Single. „Monsanto, let our farmers grow what they wanna grow“, heißt es im Refrain. Im Titelsong erinnert Young an die guten alten Zeiten: „Dreams of the past come flooding back to the farmer’s mind, his mother and father/Family seeds they used to save were gifts from God, not Monsanto“. Gierige Konzerne, die ihre Arbeiter ausbeuten und die Umwelt verpesten, bekommen ebenso ihr Fett weg wie korrupte Politiker, die sie dabei auch noch unterstützen. In ›Wolf Moon‹, dem einzigen akustischen Stück, das mit seiner Mundharmonika an Werke wie HARVEST denken lässt, preist der Sänger die Schönheit der Natur und warnt vor ihrer Zerstörung. Subtil ist das alles freilich nicht, teils geraten die Lyrics etwas holprig ob der Botschaft, die Young darin verpacken will. THE MONSANTO YEARS ist eben vor allem ein großer Protest. Als Kampfgefährten hat sich die Songwriter-Legende übrigens Willie Nelsons Söhne Micah und Lukas Nelson und deren Band Promise Of The Real ins Boot geholt. Der Sound der Truppe orientiert sich merklich an Crazy Horse, erreicht jedoch nicht ganz deren urwüchsig stampfende Power und schiere Wucht – was ja keine Schande ist. Der Meister selbst spielt dazu seine charakteristisch scheppernden Gitarrensoli. In dieser Hinsicht also ein klassisches Neil Young-Album – wenn es auch nicht an die ganz großen Platten des Kanadiers heranreicht.

Vorheriger ArtikelRichard Thompson – STILL
Nächster ArtikelAb heute im Plattenladen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...
- Werbung -

David Coverdale: Denkt an neue Songs mit Jimmy Page

In einem jüngsten Radiointerview mit Eddie Trunk erzählte David Coverdale bei SiriusXM davon, eventuell neue Musik mit Jimmy Page...

The Beatles: Fab-Four-Studium an der Uni Liverpool

Am September 2021 kann man an der Universität Liverpool den Masterstudiengang "The Beatles: Music Industry and Heritage" binnen zwölf...

Pflichtlektüre

Paul McCartney: Fordert Schließung von Wildtiermärkten

"Schließt die chinesischen Wildtiermärkte", lautet McCartneys Aufruf in der...

Sir Ge­­orge Martin: Die Kiste der Pandora

Als Produzent der Beatles hat Sir George Martin gleich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen