Kamchatka – LONG ROAD MADE OF GOLD

-

Kamchatka – LONG ROAD MADE OF GOLD

- Advertisment -

kamchatkaMehr Blues, weniger Stoner.

Aus dem Weltall direkt in die Wüste. So zumindest lautet der Weg, wenn man die Cover der letzten Kamchatka-Scheibe THE SEARCH GOES ON und des Nachfolgers LONG ROAD MADE OF GOLD direkt miteinander vergleicht. Zwar spielten die Schweden zuletzt weder Space Rock, noch haben sie sich mittlerweile dem Stoner Rock verschrieben, ein wenig Bedeutung kann man der visuellen Ausgestaltung des sechsten Albums dennoch beimessen. Erdiger ist der Sound geworden, wärmer, vor allem aber bluesiger. Und direkter. Hier und da gibt es immer noch progressive Elemente und ein wenig Stoner-Rock-Staub, Kamchatkas neue Welt verheißt aber vor allem ein wohlig-warmes 70er-Soundbild mit dezenter Hillbilly-Attitüde, Rival-Sons-Coolness und einem Thomas Andersson in souliger Hochform. Passt das? Ja, das passt ziemlich gut. Der Sound ist kompakter und dröhnender, verschafft auch Per Wibergs tiefgestimmt-pulsierender Bass-Macht deutlich mehr Aufmerksamkeit als zuvor. Besser als THE SEARCH GOES ON ist LONG ROAD MADE OF GOLD somit geworden; der ganz dicke Fisch im nicht gerade leeren Blues-Rock-Becken ist aber auch dieses Album nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Reach: Über THE PROMISE OF A LIFE im Video-Interview

In den letzten Jahren waren Reach eine dieser schwedischen Rockbands, wie man sie inzwischen gut kennt. Lange Haare, sleazig...

Alice Cooper: Über seine Covid-19-Erkrankung

Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Schwächeanfälle – so beschreibt Alice Cooper seine Erfahrungen mit Covid 19. Der Zeitung Arizona Republic gegenüber erwähnte Alice...
- Werbung -

Lainey Wilson: Mit dem Wohnwagen nach Nashville

Mit ihrem Majorlabeldebüt SAYIN’ WHAT I’M THINKIN’ geht für die Singer-/Songwriterin Lainey Wilson ein über Jahre gehegter Traum in...

Meilensteine: The Pretty Things mit EMOTIONS

18 April 1967: Auf der dritten LP EMOTIONS lenkt sich der Fokus von R’n’B auf Psychedelia. Prinzipiell durchliefen sämtliche Bands...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Emerson, Lake & Palmer – ›Lucky Man‹

In unserem "Video der Woche" seht ihr Greg Lake...

Video der Woche: Jerry Lee Lewis mit ›Great Balls of Fire‹

"Elvis war der Größte, ich war der Beste", sagt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen