Giant Sand – HEARTBREAK PASS

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Giant Sand – HEARTBREAK PASS

- Advertisment -

giant-sand-heartbreak-passHowe Gelbs dreiphasiges Jubiläumswerk in 15 Songs.

Entspannter könnte der Einstieg zum 30. Bandjubiläum nicht erfolgen: „Are you frantic?“ fragt Howe Gelb zum Auftakt von HEARTBREAK PASS in akustischer Laid-Back-Ballade ›Heaventually‹ ein wenig klaustrophobisch, garniert mit Slide-Gitarre, Beatles-Chören und einem Text, in dem sich romantic auf Atlantic, drastic auf fantastic und elastic reimen. Allzu lange hält sich das aufs innere Gleichgewicht gerichtete Idyll allerdings nicht. Howe Gelb bevorzugt ja Spontaneität. Wie in seinen Konzerten, lässt er die aktuelle Giant-Sand-Belegschaft von Song zu Song die Instrumente wechseln, damit neue Eindrücke und Reibungsflächen entstehen. Auf ›Texting Feist‹ steigert sich das Tempo schon erheblich, dominiert von einem knackigen Riff, das Keith Richards gefallen dürfte. Dass Giant Sand mal in Pioniertagen Gun Club und dessen Spiritus rector Jeffrey Lee Pierce als Vorbild dienten, führen eindrucksvoll ›Hurtin‘ Habit‹ und ›Transponder‹ vor Augen. ›Song So Wrong‹ tut so, als handele es sich um einen sachten Country-Shuffle aus den späten 40er Jahren, der seiner Intention voll und ganz gerecht wird. In der gleichen Ära lassen sich auch der hastige Dreivierteltakt von ›Every Now And Then‹, das mit Fiddle zumindest stellenweise introspektiv geratene ›Man On A String‹ und der mit Pedal-Steel verzierte Lo-Fi-Gruß ›Home Sweet Home‹ verorten. Dann gerät HEARTBREAK PASS mit beeindruckender Gästeliste aus Wegbegleitern und Freunden – KT Tunstall und Sylvie Simmons co-produzierten teilweise, u.a. sind Jason Lytle (Grandaddy), Steve Shelley (Sonic Youth), Grant-Lee Phillips sowie Isle DeLange und JB Meijers von Common Linnets zu hören – in einen Mahlstrom aus Melancholie und Sentimentalität: ›Eye Opening‹ verströmt kammermusikalisches Flair mit seinen zurückgenommenen Streichern. Wie ein ›Je T’aime (Moi Non Plus)‹ der Gegenwart tönt ›Bitter Suite‹. Definitiv für die Zeit nach Mitternacht empfehlen sich ›House In Order‹, ›Gypsy Candle‹, ›Done‹ und ›Forever And Always‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

The Kinks: 50 Jahre LOLA

Heuer wird die Platte LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND, PART ONE 50 Jahre alt. Zur Feier dieses Jubiläums wird...

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 1)

Beverly „Guitar“ Watkins nahm ihr erstes Album erst im Alter von 60 Jahren auf, doch schon lange davor war...

AC/DC: Nummer eins so weit das Auge reicht

Es ist nicht überraschend: Mit ihrem neuen Album POWER UP knacken AC/DC die Chartspitzen zahlreicher Länder... Mit ihrem 17. Studioalbum...
- Werbung -

Kansas: Neues Video zu ›The Absence Of Presence‹

Von ihrem jüngsten Album THE ABSENCE OF PRESENCE haben Kansas jetzt zum über acht Minuten langen Titelstück ein neues,...

Rock-Mythen: Freddie Mercury – Chronik eines angekündigten Todes

Der Planet Pop stand unter Schock: Vor 29 Jahren, am Morgen des 25. November 1991, ging die Meldung vom...

Pflichtlektüre

AC/DC: Malcolm Young in Sydney beerdigt

Am 28. November fand in Sydney die offizielle Trauerfeier...

Hazy Malaze – CONNECTIONS

Gitarrist Neal Casal nutzt die Pause der Cardinals zur...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen