The Deslondes – THE DESLONDES

-

The Deslondes – THE DESLONDES

- Advertisment -

the deslondesÜberzeugendes Americana-Debüt des Quintetts aus New Orleans.

An einem milden Sommerabend irgendwo in den amerikanischen Südstaaten auf der Veranda sitzen. Spaß mit Freunden haben, die Liebste im Arm halten. Diese Stimmung kommt auf beim Hören des Deslondes-Debüts. Und am nächsten Morgen weg müssen, weiter, weil das eben so ist, wenn man für ein „ramblin‘ life“ geboren ist. Das Quintett aus New Orleans sieht sich merklich in der Tradition des einfachen, wandernden Country- und Folkbarden, die Helden heißen Woodie Guthrie, Hank Williams und Townes Van Zandt. Ungeniert bedient sich die Gruppe aus der Schatzkiste der amerikanischen Musiktradition. Der Rockabilly ›Less Honkin‘ More Tonkin’‹ lässt an Johnny Cash in seiner Sun-Phase, an Gene Vincent oder Eddie Cochran denken, ›Fought The Blues And Won‹ und ›Low Down Soul‹ zeigen, dass Country nicht umsonst als Soul des weißen Mannes gilt. ›Those Were (Could’ve Been) The Days‹ oder ›The Real Deal‹ sind im Chor gesungene, mitreißende Folknummern samt Barpiano, Pedal Steel und stimmungsvollen Geigen. Nicht von ungefähr durften die Deslondes 2013 beim Newport Folk Festival auftreten. Die Klavierballade ›Out On The Rise‹ schließlich ist in ihrer schlichten Melodieseligkeit zum Niederknien. All das bieten die Deslondes mit heiligem Ernst dar, der in seiner Emphase an Gospel anschließt. Ein Lied heißt „Simple And True“. Genau so klingt die Platte. Und ist deshalb nicht altbacken, sondern zeitlos.

Vorheriger ArtikelTremonti – CAUTERIZE
Nächster ArtikelAb heute im Plattenladen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Reach: Über THE PROMISE OF A LIFE im Video-Interview

In den letzten Jahren waren Reach eine dieser schwedischen Rockbands, wie man sie inzwischen gut kennt. Lange Haare, sleazig...

Alice Cooper: Über seine Covid-19-Erkrankung

Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Schwächeanfälle – so beschreibt Alice Cooper seine Erfahrungen mit Covid 19. Der Zeitung Arizona Republic gegenüber erwähnte Alice...
- Werbung -

Lainey Wilson: Mit dem Wohnwagen nach Nashville

Mit ihrem Majorlabeldebüt SAYIN’ WHAT I’M THINKIN’ geht für die Singer-/Songwriterin Lainey Wilson ein über Jahre gehegter Traum in...

Meilensteine: The Pretty Things mit EMOTIONS

18 April 1967: Auf der dritten LP EMOTIONS lenkt sich der Fokus von R’n’B auf Psychedelia. Prinzipiell durchliefen sämtliche Bands...

Pflichtlektüre

Review: Bob Dylan – TRAVELIN’ THRU: THE BOOTLEG SERIES VOL. 15 1967–1969

Dylan solo und mit Cash in Nashville Es gibt einige...

Review: Alice Cooper – PARANORMAL

Der „Prince Of Darkness” huldigt den goldenen 70ern! Überraschungen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen