Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

-

Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

- Advertisment -

End-Of-The-Century-coverFür manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste in der Historie harter Musik. Doch egal, welche Haltung man dazu einnimmt: Als langweilig und nichtssagend würde diese zwölf aufregenden Monate wohl niemand bezeichnen.

Während der ersten frostigen Tage des neuen Jahrzehnts sorgen The Clash international für Furore: LONDON CALLING, in ihrer britischen Heimat schon seit September 1979 auf dem Markt, erobert nun auch die USA: Die Punks schaffen es bis auf Platz 27 der Billboard-Charts – eine Sensation.

In Deutschland ist der raue Sound weniger gefragt: Hierzulande stehen die Bestenlisten ganz im Zeichen von Pink Floyd: Mit THE WALL lösen sie Andrea Jürgens an der Spitze der Album-Charts ab und setzen sich dort für 17 Wochen fest. Auch die Single ›Another Brick In The Wall, Pt. 2‹ schafft es auf den Top-Thron, allerdings nur für insgesamt vier Wochen. In Sachen Rock gibt es ansonsten wenig Nummer-eins-Scheiben zu verzeichnen: Das Jahr wird von Roland Kaiser, ABBA oder Barbra Streisand dominiert. Lediglich ELO können noch punkten, und zwar dank ihrer Kollaboration mit Olivia Newton-John beim XANADU-Soundtrack.

Im Ausland verkaufen sich harte Riffs besser: Rush setzen im Januar mit ihrem Album PERMA­NENT WAVES zum großen Sprung an: Sie schalten in Sachen Komplexität einen Gang runter, integrieren zunehmend Keyboard-Parts und ernten damit prompt weltweiten Applaus: Ihre Single ›The Spirit Of Radio‹ wird zur Hymne.

Auch UFO machen ihre Sache gut – und das, obwohl sie den Abgang von Michael Schenker verkraften müssen. Doch die Band nutzt die Chance, endlich einmal fokussierter arbeiten zu können. Die Mitarbeit des Beatles-Produzenten George Martin spornt sie zusätzlich an, so dass NO PLACE TO RUN im Vergleich zum Vorgänger OBSESSION qualitativ nicht abfällt.

Und George Martin soll nicht der einzige Beatles-Intimus sein, der sich in diesem Jahr dem Rock’n’Roll zuwendet: Phil Spector entschließt sich dazu, mit den Ramones gemeinsame Sache zu machen und bringt mit ihnen im Februar END OF THE CENTURY auf den Markt. Darauf vertreten ist auch ein Cover von Spectors ›Baby I Love You‹.

Während Bryan Adams mit seinem Debüt erstmals in Sachen Rock unterwegs ist und einen Achtungserfolg verbuchen kann, ereignet sich in London eine Tragödie: AC/DC-Frontmann Bon Scott muss sich nach einer durchzechten Nacht im Auto seines Freundes Alistair Kinnear übergeben und erstickt an seinem Erbrochenen. Die Musikwelt trauert und hält zumindest für kurze Zeit den Atem an.

Besonders hart trifft die Nachricht die Musiker von Def Leppard, die gerade dabei sind, die Songs für ihr Debüt ON THROUGH THE NIGHT fertig zu stellen. Sie sind beim selben Manage­ment unter Vertrag wie AC/DC und haben Bon Scott kurz vor dessen Tod bei einer gemeinsamen Tour verehren gelernt. Sie lassen sich trotz der schlimmen Neuigkeiten aber nicht vom Rocken abhalten und schaffen es im März mit jugendlichem Elan und einer gehörigen Portion Unbekümmertheit bis auf Platz 15 der britischen Charts.

1 Kommentar

  1. Alles in allem ein interessanter Rückblick auf 1980, mit einem kleinen Fehler. Queen haben sicher nicht mit „The Game“ überzeugt. Im Gegenteil, meiner Meinung nach war „The Game“ der Anfang vom Abstieg von Queen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Review: Christoph Spöcker – Bob Dylan. Kleine Anekdoten aus dem Leben eines großen Musikers

Netter Ansatz, leider schluderig umgesetzt. „Für Dylan sind Wahrheit...

Deep Purple – Live On The BBC

Live im Radio: Deep Purple Mark II anno 1972. Ein...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen