Rock in der Krise (Teil 11): Frauen im Rock

-

Rock in der Krise (Teil 11): Frauen im Rock

2. Joanne Shaw Taylor

Die Zukunft des Rock ist weiblich! Die größten Popstars sind Frauen. Auch die Country-Szene wird von ihnen regiert. Warum also sind sie im Rock immer noch so schwach vertreten?

 
Ein Mädchen in einem Kleid mit Gitarre sieht seltsam aus – wie ein Hund, der Fahrrad fährt. Sehr komisch. Kaum zu verstehen“, erklärte einst die Starjournalistin Julie Burchill. Es ist die Wahrheit, die wir alle in stillem, gegenseitigem Einvernehmen nicht aussprechen, eine Situation, die nicht wirklich zu unserem modernen, gleichberechtigten Bewusstsein des 21. Jahrhunderts passt. Ja, wir haben Fortschritte gemacht seit den frauenfeindlichen, „Mann muss raus und Mammuts kloppen“-Tagen. Ja, westliche Frauen strahlen heute in vielen Berufen und sind generell erfolgreich – und ja, dank technischer Entwicklungen ist es machbarer denn je, eine Band zu gründen.

Theoretisch ist Rock’n’Roll-Ruhm heute für jede Frau erreichbar. Theoretisch. Doch im Vergleich zu den Männern, die im Rock beträchtlichen Status erreichen, geraten die Damen doch sehr ins Hintertreffen. Auf jede Patti Smith, Joan Jett, Chrissie Hynde, Ann oder Nancy Wilson kommen ungleich mehr Protagonisten mit Y-Chromosom, ob AC/DC, Deep Purple, Guns N’ Roses, Motörhead, Def Leppard, die Rolling Stones, Black Sabbath, Mötley Crüe, Led Zeppelin oder Pink Floyd… Und selbst diese Rock-Ladies, so cool sie auch sind, haben nie denselben Status einer Rockgottheit erlangt wie ihre männlichen Gegenspieler.

Im Pop gibt es heute jede Menge weibliche Stars (Lady Gaga, Katy Perry, Adele… dazu später mehr), ebenso im Folk oder Country (Laura Marling, LeAnn Rimes, Emmylou Harris…), aber im Rock? Wer sich mal kurz überlegt, welche heutigen Acts so richtig fette Fanbases um sich scharen, kommt auf Muse, Foo Fighters, Kings Of Leon, The Black Keys, Green Day, U2 und Radiohead. Also mal im Ernst, wo zum Teufel sind all die Frauen?

Ein paar Zahlenspiele: In der gesamten Geschichte des Glastonbury-Festivals gab es fünf weibliche Headliner. Von ca. 150 Acts, die 2013 beim Download-Festival spielten, hatten ganze zehn weibliche Mitglieder. Von den 295 Künstlern, die bislang in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen wurden, waren nicht mal 15 Prozent Frauen – und die meisten davon sind eher Soul-Sängerinnen wie Aretha Franklin oder Etta James. Und wieviele Damen haben es bis heute auf den Titel von CLASSIC ROCK geschafft? Eben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Frank Kelleter – David Bowie: 100 Seiten

Grundlagenwissen Pop-Theorie. Wohl über kaum einen Musiker könnte man sich...

Bad Company – LIVE 1977 • LIVE 1979

Bad Companys erstes Live-Manifest auf Doppel-CD. Als Supergroup firmierten 1973...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen