Joe Bonamassa: München, Olympiahalle (20.04.2017)

-

Joe Bonamassa: München, Olympiahalle (20.04.2017)

Lucky son of a bitch

Am Vortag Deep Purple und heute Joe Bonamassa! Und es gibt tatsächlich musikalische Berührungspunkte der beiden Acts, besonders, wenn Keyboarder Reese Wynans, der schon mit Größen wie Stevie Ray Vaughan und John Mayall spielte, in die Tasten greift und den Sound der achtköpfigen Truppe vom Blues- in Richtung Classic Rock treibt.

Dennoch steht natürlich der Blues im Vordergrund, wenn Bonamassa in der Stadt ist – und neben relativ wenig eigenen Songs und Covern von Led Zeppelin Nummern von Bluesgrößen wie John Mayall, Albert King und B.B. King mit wenig Licht, ohne Ablenkung durch Effekte und Leinwände gesanglich und spielerisch eindrucksvoll in Szene setzt. Unterstützt wird der sonnenbebrillte und grammynominierte Musiker durch sensationelle und souveräne Mitstreiter wie Saxophonist Pauli Cerra, Ex-Supertramp Lee Thornburg an der Trompete, Session-Crack Michael Rhodes am Bass und Drum-Tausendsassa Anton Fig. Sogar der Chorgesang ist mit Mahalia Barnes, Tochter von Aussie-Rocker Jimmy Barnes, und einer Landsfrau prominent besetzt. Bonamassa bezeichnet sich aufgrund seiner klasse Band als „luckiest son of a bitch“. Songs und Performance schaffen es dabei nicht immer, die ganz große Wirkung zu erzielen und die riesige, nur etwa halb gefüllte Olympiahalle emotional zu berühren, aber es gelingt doch immer wieder. Meist bei den eher epischen und ausufernden Stücken wie ›Blues Of Desperation‹ oder der Led-Zeppelin-Nummer ›How Many More Times‹, in deren Verlauf Bonamassa Parts von ›The Hunter‹ von Free einbaut.

Dem Meister selber liegen aber die Stücke seiner Vorbilder B.B. King und Albert King am Herzen, geht er hier doch besonders aus sich heraus und leistet zu ›Angel Of Mercy‹ Großes auf dem Griffbrett seiner Flying V. Nach gut zwei Stunden zu ›Hummingbird‹ von B.B. King stehen die Fans am Bühnenrand. Bonamassa weiß ganz offensichtlich, wo er herkommt, schließlich tourte er bereits mit zwölf Jahren mit B.B. Er weiß auch, wo er hingehört. Ob das nun wirklich die große Olympiahalle ist, lassen wir mal dahingestellt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Modern English: 1 2 3 4

Urbesetzung mit neuem Schwung Man redet nicht zuerst über sie, wenn es um Post-Punk geht, aber man darf sie nicht...

Robby Krieger And The Soul Savages: ROBBY KRIEGER AND THE SOUL SAVAGES

Der Doors-Gitarrist macht es sich zwischen Soul, Jazz, Rock und Blues gemütlich Wer es nicht wusste: Robby Krieger war Gründungsmitglied...

Ace Frehley: 10.000 VOLTS

Atze - eins a Ob das neue Album des früheren KISS-Gitarristen Ace Frehley die ehemaligen Kollegen Gene und Paul wirklich...

Pflichtlektüre

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im November ihr...

The Pretty Reckless: Erste Single aus neuem Album veröffentlicht

The Pretty Reckless bringen im Herbst ihre dritte LP...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen