Samstag, Mai 26, 2018
Start Musik Vinyl

Vinyl

Review: Muddy Waters – ROLLIN’ STONE

Rock me, Hoochie Coochie Man: 42 auf einen Schlag – intensiver Karriereüberblick auf sechs LP-Seiten in orangenem Vinyl. Der in Issaquena County, Mississippi, geborene McKinley...

Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

Fünf prähistorische Vinylsingles der Verdammten. Gemessen am globalen Ikonenstatus, den The Clash und The Sex Pistols bis heute innehalten, zogen die aus gleicher Lon­doner Szene...
Concert For George

Review: Various Artists – CONCERT FOR GEORGE DELUXE BOX

While his guitar still gently weeps: Tribute-Concert in Allstar-Besetzung zum 75. Geburtstag. Exakt ein Jahr nach George Harrisons Über­tritt in eine andere Dimension am 29....
Lou Reed Transformer

Review: Lou Reed – TRANSFORMER/BERLIN…

Erster Teil der noch von Lou Reed klangtechnisch aufbereiteten Vinyl-Werkschau. Als Hirn und Herz der exzentrisch kultigen New Yorker Gossenrock­poeten The Velvet Underground hinterließ Lou...
Leonard Cohen Ten New Songs

Review: Leonard Cohen – TEN NEW SONGS/ SONGS FROM THE ROAD

Leben nach dem Buddhisten-Kloster: zehn neue Songs und ein Konzertmitschnitt aus aller Herren Länder. Fast zehn Jahre blieb die weltweite Fangemeinde ohne ein musikalisches Lebenszeichen...
Meat Loaf Bat Out Of Hell

Review: Meat Loaf – BAT OUT OF HELL

Mit einer Satire auf die Eisenhower-Ära zum Multimillionär. Bereits mit seinem zweiten Album sprengte Sänger und Schauspieler Meat Loaf den Jackpot. Die Kehr­seite der Medaille:...
Metallica And Justice For All

Review: Metallica – …AND JUSTICE FOR ALL

Das Album nach Cliff Burton. Es ist das erste Werk nach dem Un­­falltod von Bassist Cliff Burton und logischerweise das erste mit seinem Nachfolger Jason...

Review: ZZ Top – ZZ TOP’S FIRST ALBUM

Souveränes Debüt des späteren texanischen Erfolgstrios. Schon verblüffend, wie sich das Triumvirat aus Texas anfänglich am Konzept jener Londoner Formation orientierte, die erst nach Wechsel...
Werbung

Beliebte Artikel