Review: Keith Richards – TALK IS CHEAP (SUPER DELUXE EDITION)

-

Review: Keith Richards – TALK IS CHEAP (SUPER DELUXE EDITION)

- Advertisment -

Keith Richards Talk Is Cheap

Nimm’s nicht so schwer, mach ein Soloalbum: Mr. Richards’ Debüt als erweiterte Luxusausgabe zum 30. Jubiläum.

Lange Zeit verstand es das Human Riff, ein wie auch immer geartetes Solowerk hinauszuzögern. Sah es der eiserne Blues- und Rock’n’­Roll-Aficionado doch als oberste Pflicht an, einzig und allein dem Unternehmen Rolling Stones als braver Soldat zu dienen. Erst nachdem die Kollegen Bill Wyman (1974), Mick Jagger (1985) und Charlie Watts (1986) Alleingänge unternommen hatten, ließ auch Keith Richards 1988 sein Solodebüt TALK IS CHEAP folgen. Wohl auch deshalb, weil zu jenem Zeitpunkt die einst innige Beziehung zum Frontmann nicht gerade zum Besten stand: Jagger wollte aktuelle Trends aufgreifen, Richards beharrte auf die Roots.

Als Jagger seine Soloambitionen den Stones vorzog, ging Richards zum Gegenangriff über. In Co-Pro­duktion mit Steve Jordan entstanden die Aufnahmen vom August 1987 bis Mai 1988 im Le Studio in Morin Heights, Quebec, sowie auf Montserrat und Bermuda. Maßgeblich zum Gelingen trug die X-Pensive Winos genannte Band mit Gitarrist Waddy Wachtel, Pianist Ivan Neville, Saxophonist Bobby Keys, Sängerin Sarah Dash sowie Charles Drayton und Steve Jordan an Schlagzeug und Bass bei. Als Gäste wirkten u.a. Patti Scialfa, Mick Taylor, Maceo Parker, Bootsy Collins, Chuck Leavell und The Memphis Horns mit. TALK IS CHEAP geriet zur Rock-Funk-Blues-Soul-Mixtur mit Querverweisen zu den von Richards mitbetreuten Mittsiebziger-Solo-LPs von Ron Wood: Ein Haufen recht mediokrer Songs eines durchschnittlichen Sängers mit der einen oder anderen Ausnahme wie den 45ern ›Take It So Hard‹ und ›Make No Mistake‹.

Zum 30. Ju­­biläum gibt es TALK IS CHEAP als digital optimierte SUPER DELUXE EDITION im Fender-Gitar­ren­koffer-Design: Das Originalalbum sowie sechs bislang unveröffentlichte Bonustracks verteilen sich auf zwei Vinylscheiben sowie zwei CDs. Jeweils als Seven-Inch-Repliken vertreten sind die beiden Singles mitsamt B-Seiten (›I Could Have Stood You‹, ›It Means A Lot‹). Als weitere Überraschungen im Goody Bag dienen ein 80-seitiges Hardcover-Buch mit einem Interview und raren Fotos, ergänzt um Backstageaus­weise, ein Textblatt, Gitarrenplektrum und zwei Poster.

8/10

Keith Richards
TALK IS CHEAP SUPER DELUXE EDITION
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

In Memoriam: George Young

Der in Schottland geborene Gitarrist, Komponist und Produzent brachte Australien auf die Rock-Landkarte – noch vor seinen...

Spencer Davis: Der Musiker ist tot

Laut seinem Manager Bob Dirk ist Spencer Davis am Montag an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Der...
- Werbung -

Meat Loaf: BAT OUT OF HELL

Exzellente Hommage an die Eisenhower-Ära: Du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Zufälle gibt es! Als Meat Loaf erst...

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben, in Zukunft mit einem veränderten Line-Up von Toto...

Pflichtlektüre

Werkschau: Bad Company/Free

Mit ihrem Hit ›All Right Now‹ schuf die britische...

Elvis Presley: Wer spielt den King im neuen Luhrmann-Biopic?

Filmemacher Baz Luhrmann plant einen Spielfilm über Elvis Presley....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×