Review: Nirvana – LIVE AT THE PARAMOUNT

-

Review: Nirvana – LIVE AT THE PARAMOUNT

- Advertisment -

Nirvana Live Paramount

25 Jahre danach.

Am 5. April 2019 vor exakt 25 Jahren starb Kurt Cobain. Der 5. April ist insgesamt kein guter Tag für die Mu­­sikszene Seattles. Auf den Tag genau acht Jahre später (2002) starb Alice-In-Chains-Frontmann Layne Staley. Doch damit nicht genug – weitere siebzehn Jahre später verschied am selben Tag auch Shawn Smith, der Sänger von Brad (Stone Gossards zweiter Band), Satchel und Pigeonhed. In seiner Gesamtheit war LIVE AT THE PARA­MOUNT bis zum DVD/Blu-ray-Release 2011, dem zwanzigsten Geburtstag von NEVERMIND, nicht erhältlich. Zwar gab es einige Auszüge auf den B-Seiten der Singles ›Lithium‹ und ›Come As You Are‹ beziehungsweise auf dem Live-Mitschnitt FROM THE MUDDY BANDS OF WISHKAH, dem Raritäten-Boxset WITH THE LIGHTS OUT und der Live-Kompilation LIVE! TONIGHT! SOLD OUT!, aber auf Vinyl erscheint der Auftritt aus dem „Paramount“ in Seattle an Halloween 1991 nun erstmalig.

Wenige Wochen nach der Veröffentlichung von NEVERMIND befindet sich das Trio Kurt Cobain, Dave Grohl und Krist Novoselic auf Tour, die Show in Seattle ist die letzte der laufenden US-Reise, bevor es nur vier Tage später in Europa weitergeht. Der Zeitplan ist straff, Pausen gibt es kaum. Die Band klingt roh, ruppig, angepisst, schafft es aber dennoch gleichzeitig charmant und auch melodisch zu klingen, sofern es denn passt.

Das Gros stammt folgerichtig von NEVERMIND, aber auch BLEACH-Tracks sind ausreichend vertreten und sogar Zukunftsmusik von IN UTERO ist mit ›Rape Me‹ bereits bedacht (drei Nummern der Zusammenstellung INCES­TICIDE runden das Paket ab). LIVE AT THE PARAMOUNT kommt als Dop­pel-LP im Klappcover mit Poster und Download-Card in Form des Backstage-Passes vom 31.10.1991.

7/10

Nirvana
LIVE AT THE PARAMOUNT
GEFFEN/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Allman Brothers: Tragödie & Triumph

Nach dem Tod ihres Gitarristen Duane Allman denkt die Allman Brothers Band nicht eine Sekunde lang ans Aufhören –...

Steven Wilson: Neues Video zur Single ›King Ghost‹

Hier gibt es den brandneuen futuristischen Clip von Steven Wilson zu sehen. Am...

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist Hank Marvin, Rhythmusgitarrist Bruce Welch, Bassist Jet Harris und Schlagzeuger...
- Werbung -

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...

Pflichtlektüre

Review: Wedge – KILLING TONGUE

Kurzbärtiger Heavy Rock aus Berlin. Ein Berliner Heavy-Rock-Trio in Retro-Klamotte....

Video zu ›Being Beige‹ veröffentlicht

Im Dezember ist ihr neues Studiowerk MONUMENTS TO AN...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×