Meilensteine: Vor 38 Jahren ist Bob Marley gestorben

-

Meilensteine: Vor 38 Jahren ist Bob Marley gestorben

- Advertisment -

Bob Marley Todestag11. Mai 1981: Reggae-Ikone Bob Marley stirbt im Alter von 36 Jahren in Miami, Florida.

Im Juli 1977, ein halbes Jahr nach dem Attentat auf Bob Marley, fand sich unter seinem Zehennagel ein bösartiges Melanom. Anstatt den ärztlichen Rat zu beherzigen, den betroffenen Zeh zu amputieren, entschied sich Marley mit Rücksicht auf Karriere und hinsichtlich seines Glaubens als Rastafari für eine riskantere Variante: die Entfernung des Zehennagels und des Nagelbetts. Nach monatelanger Re­­konvaleszenz auf den Bahamas, um die Schuss­­wunden auszuheilen, begab sich Marley ins Londoner Exil, wo die Studioalben EXODUS (1977) und KAYA (1978) entstanden.

Trotz kontinuierlich voranschreitender Krankheit begab er sich regelmäßig auf Tourneen. Zurück in Kingston, legte er mit den Al­­ben SURVIVAL (1979) und UPRISING (1980) nach. 1980 folgte die intensivste Konzertreise: In Mailand spielte er mit den Wailers vor 100.000 Besuchern, danach folgten zwei ausverkaufte Gastspiele in New Yorks Madison Square Garden. Sein letztes Konzert gab der mittlerweile von Krankheit Gezeichnete am 23. September 1980 im Stanley Theater von Pittsburgh, Pennsylvania. Der Rest der Tour wurde abgesagt.

Für eine monatelange Therapie begab sich Marley ins bayerische Rottach-Egern in die Hände des in Medizinerkreisen nicht unumstrittenen Dr. Josef M. Issel. Nachdem keine Besserung eintrat und der Krebs bereits in Lungen und Ge­­hirn wucherte, buch­­te er die Rückreise nach Kingston. Auf dem Heimflug verschlechterte sich sein Zu­­stand. In Miami, Flo­­rida, wurde er ins Ce­­dars Of Lebanon Hospital eingeliefert, wo er am 11. Mai 1981 mit 36 Jahren starb. Marleys finale Worte zu Sohn Ziggy sollen „Money can‘t buy life“ gelautet haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Review: Laura Cox – BURNING BRIGHT

Southern Hard Blues Wer nur ihre Musik hört und sonst...

Glen Matlock – SEX PISTOLS FILTHY LUCRE PHOTO FILE

Ehrliche Schnappschüsse und Erinnerungen an die Reunion-Tour des Sex...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen