Albert Hammond Jr. – MOMENTARY MASTERS

-

Albert Hammond Jr. – MOMENTARY MASTERS

- Advertisment -

albert hammond jrDer Gitarrist klingt mehr nach den Strokes, als die Strokes zuletzt selbst.

Es ist allerhand passiert, seit Albert Hammond Jr. mit COMO TE LLAMA 2008 sein letztes Solowerk publiziert hat. Zusammen mit den Strokes hat er zwei Alben veröffentlicht, auf denen sich die Band, die Anfang des Jahrtausends das Retro-Rock-Revival entfachte, immer weiter von ihren Wurzeln im Garagenrock entfernt hat. Besonders mit dem 80s-inspirierten COMEDOWN MACHINE. Hammond Jr. geht nun mit MOMENTARY MASTERS einen Schritt zurück. Der Opener ›Born Slippy‹ hätte sich mit seiner Mischung aus nervöser Energie und Lässigkeit auch auf früheren Strokes-Platten gut gemacht. Auch ›Caught By My Shadow‹ ist trotz seiner modernen Produktion im Kern Garagenrock. Anders sieht es bei ›Power Hungry‹ aus, das mit Hammonds Kopfstimme und einem auf Geigen getrimmten Mellotron aus der Reihe tanzt – aber ein Highlight auf MOMENTARY MASTERS ist. Frisch, funky, eingängig. Ein Stück sticht allein durch seinen Titel ins Auge: ›Don’t Think Twice‹. Doch nicht etwa ein Dylan-Cover? Doch. Und ein ganz nettes dazu mit seinen gefälligen Gitarrenklängen. Ans Original reicht es aber nicht ran – auch wenn Hammond Jr. sich redlich bemüht, Dylans Intonation nachzuahmen. Doch hier liegt das Problem. Anders als der Altmeister ist er kein großer Sänger. Besonders in ruhigen ›Coming To Getcha‹ klingt seine Stimme schnell dünn und beliebig. Gut, dass er ansonsten ordentlich auf den Putz haut. Wer den typischen Strokes-Sound mag – auch ohne Julian Casablancas – dem wird auch MOMENTARY MASTERS gefallen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Top 10: Die besten Rocksongs zu Halloween

Pünktlich zum gruseligsten Termin des Jahres hat CLASSIC ROCK die Top Ten der schaurigschönsten Rockhits zusammengesucht. Potzblitz, Donnerwetter und vor...

Jefferson Airplane: Die Geschichte von Grace Slick

Vorhang auf für Grace Slick: Sie war im Bett mit Jim Morrison, befreundet mit Janis Joplin, wurde öfter verhaftet...

Review: Mr. Bungle – THE RAGING WRATH OF THE EASTER BUNNY DEMO

Alles in einem! Es gibt ja bekanntlich nichts, was Faith-No-More-Frontmann Mike Patton nicht schon...

Allman Brothers: Tragödie & Triumph

Nach dem Tod ihres Gitarristen Duane Allman denkt die Allman Brothers Band nicht eine Sekunde lang ans Aufhören –...
- Werbung -

Steven Wilson: Neues Video zur Single ›King Ghost‹

Hier gibt es den brandneuen futuristischen Clip von Steven Wilson zu sehen. Am...

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Pflichtlektüre

Ozzy Osbourne – PRINCE OF DARKNESS

Abrakadabra und dreimal schwarzer Kater: Ozzys Solokarriere im Aufriss. Aus...

Review: William The Conqueror – BLEEDING ON THE SOUNDTRACK

Mehr als nur ein Dylan-Abklatsch. Dylan-Epigonen gibt es viele. Wer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×