Ruby The Hatchet – VALLEY OF THE SNAKE

-

Ruby The Hatchet – VALLEY OF THE SNAKE

- Advertisment -

ruby the hatchet valley of the snakePsychedelisches Rock-Wunderkraut.

Wieder so ein angeblicher Geheimtipp aus dem tiefsten Occult-Rock-Underground Amerikas. Mag man meinen, wenn man sich ein wenig im Netz umhört. Das wird Ruby The Hatchet aber so wenig gerecht, wie eine Folge der TV-Farce „Die Osbournes“ Black Sabbath gerecht wird. Von roher, schwarzmagischer Energie ist der doomige Rock des okkulten Gespanns aus Philadelphia, entfaltet seine Kraft an der Schnittstelle zwischen psychedelischen Classic-Rock-Eskapaden und doomiger Schwere. Im Jargon der 60er und 70er würde man hierfür Black Sabbath und Jefferson Airplane anführen, im Hier und Jetzt erinnert VALLEY OF THE SNAKE an eine wirklich gelungene Kombination der Blues Pills mit Blood Ceremony. Ein Werk wie dieses steht und fällt natürlich mit dem Gesang, und hier macht Jillian Taylor über weite Strecken einen ausgezeichneten Job. Beschwörend und mit viel Passion schlängelt sich ihre Stimme durch die Doom-Rock-Wunderwerke. Besonders gut werden die Stärken der Band beim überlangen ›Tomorrow Never Comes‹ kanalisiert: Schleppender Takt, schwere Doom-Riffs, verspulte Lead-Gitarren und Jillians rituell-monotoner Gesang erschaffen hier ein klangvolles Purgatorium. Dieses Niveau halten Ruby The Hatchet zwar noch nicht durchgehend, ein äußerst aussichtsreicher Newcomer sind sie aber zweifellos.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Black Sabbath live in Birmingham: Das Ende der Metal-Götter

The Last Supper: Die Genting Arena in Birmingham ist...

Jethro Tull: Neue Single ›Sad City Sisters‹

Am 28. Januar 2022 erscheint das neue Jethro-Tull-Album THE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen