Dead City Ruins – DEAD CITY RUINS

-

Dead City Ruins – DEAD CITY RUINS

- Advertisment -

Dead City ruinsEin Song namens Dio.

Als die Australier Dead City Ruins 2013 in Deutschland mit Ugly Kid Joe und Skid Row unterwegs waren, sammelten sie noch per Crowdfunding Geld für ihr nächstes Album. Das scheint doch mehr als nur geklappt zu haben, denn mit dem deutschen Label Metalville haben sie nun einen kompetenten Partner. Das sollte passen, denn auf diesem ersten richtigen Album machen Dead City Ruins endlich einmal eine Ausnahme von den üblichen Aussie-Klischees und verkriechen sich nicht im beliebten 4/4-Takt Marke Airbourne. Wie klingen sie dann? Wenn man den Riffrocker ›Blue Bastard‹ als Standard nimmt, ist man nicht auf der falschen Fährte, denn hier kommen die NWOBHM-Wurzeln am wenigsten zum Tragen. Der Fünfer aus Melbourne setzt nämlich diese englische Tradition fort und schafft den Übergang von den 70ern in die 80er genauso spielend wie damals die Tygers Of Pan Tang oder Diamond Head. Sänger Jack hat viel vom jungen Ozzy und die meisten Songs überraschen mit vielen Breaks und tollen Harmonien. Außerdem heißt einer von ihnen ›Dio‹. Und sie covern ›Rock And Roll Damnation‹ von AC/DC. Das sollten genügend Argumente sein. Ein tolles Debüt.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Merle Haggard: Countryikone mit 79 Jahren gestorben

Merle Haggard ist am 6. April im Alter von...

Chuck Berry: Zum 90. Geburtstag – erstes Studioalbum seit 38 Jahren!

Chuck Berry sorgt für eine Sensation. Das heute 90-jährige...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen