Joe Perry: Vermutlich doch kein Herzinfarkt

-

Joe Perry: Vermutlich doch kein Herzinfarkt

- Advertisment -

hollywood vampires rioDehydrierung und Erschöpfung waren womöglich der Grund für Joe Perrys Zusammenbruch während eines Auftritts mit den Hollywood Vampires am 10. Juli.

Unbestätigte Quellen, die Joe Perry und den Hollywood Vampires jedoch nahe stehen sollen, haben laut Blabbermouth dem The Pulse Of Radio berichtet, dass Perrys Zusammenbruch durch Dehydrierung und Erschöpfung verursacht worden sein könnte.

Der Aerosmith-Gitarrist war am 10. Juli während eines Konzerts der Hollywood Vampires in New York zusammengebrochen und wurde deshalb ins Krankenhaus gebracht. Es wurde befürchtet, dass Perry einen Herzinfarkt erlitten haben könnte. Aeorosmith-Frontmann Steven Tyler war sehr besorgt um seinen „Bruder“, da er nach dem Vorfall lange keine Neuigkeiten von ihm gehört hatte. Er glaubte, sein Bandkollege sei „überarbeitet“, die Zukunft seiner Band Aerosmith sei ihm „scheißegal“, er wolle „einfach nur, dass Perry lebt“.

Die zweite Hälfte der „Toxic Twins“ bei Aerosmith wurde bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen und erholt sich derzeit wohl in Kalifornien. Die Hollywood Vampires um Alice Cooper, Schauspieler Johnny Depp, Ex-Guns-N‘-Roses-Drummer Matt Sorum und Stone-Temple-Pilots-Bassist Robert DeLeo, haben inzwischen ihre Tour ohne ihren Gitarristen Joe Perry fortgesetzt.

Einen Monat zuvor erst war ein anderer Musiker auf der Bühne kollabiert. Damals widerfuhr Meat Loaf dieses Schicksal, als Grund wurde später ebenfalls Erschöpfung und Dehydrierung vermutet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...
- Werbung -

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Pflichtlektüre

Uriah Heep – Inside The Outsiders

Mit ihrem 24. Studioalbum OUTSIDER zeigen Uriah Heep, dass...

CLASSIC ROCK empfiehlt: Hier Tickets für die Prophets Of Rage sichern

Im November werden die Crossover-Helden Prophets Of Rage für...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen