Aerosmith: Steven Tyler ist besorgt um Joe Perry

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Aerosmith: Steven Tyler ist besorgt um Joe Perry

- Advertisment -

Aerosmith live donington Steven Tyler ist „sehr beunruhigt und besorgt“, da er noch keine Neuigkeiten von seinem Leadgitarristen Joe Perry gehört hat.

Joe Perry war am vergangenen Sonntag während eines Auftritts mit den Hollywood Vampires (bestehend aus Alice Cooper, Schauspieler Johnny Depp, Ex-Guns-N‘-Roses-Drummer Matt Sorum und Stone-Temple-Pilots-Bassist Robert DeLeo) auf der Bühne zusammengebrochen. Jetzt berichtet Steven Tyler, neben Perry die andere Hälfte der „Toxic Twins“ bei Aerosmith, er habe versucht, seinen Kollegen anzurufen, habe aber bis jetzt keine Antwort bekommen.

„Ich weiß, dass nichts berichtet wird, aber er erholt sich, es geht ihm gut, er ist umgekippt, Erschöpfung. Aber ich kenne meinen Bruder. Er ist der einzige, der seinen Job mit genauso viel Leidenschaft erledigt wie ich. Er möchte immer drei, vier Konzerte hintereinander spielen, aber ich packe das nicht, ich muss auf meine Stimme aufpassen“, sagte Tyler in einem Interview mit Billboard. „Die Hollywood Vampires sind einfach überbucht, sie spielen an acht, neun Abenden am Stück ohne Pause. Ich glaube, sie sind etwas ausgebrannt. Darauf müssen sie achten, denke ich. Wir sind alle nicht mehr jung.“

Tyler betont, er sei in allererster Linie um die Gesundheit seines Freundes besorgt und nicht um die Zukunft von Aeorosmith. „Mir ist die Band scheißegal. Ich will, dass Joe lebt. […] Ich weiß nicht, warum, aber keiner redet mit mir. Ich kann euch nur sagen, Joe ist mein Bruder und ich liebe ihn unglaublich.“

Genaues über Perrys Gesundheitszustand ist noch nicht bekannt, unbestätigten Quellen zufolge könnte der 56-jährige Rocker jedoch einen Herzinfarkt erlitten haben.

Die Hollywood Vampires hatten ihren für den 11. Juli geplanten Auftritt in der US-Late-Night-Show „The Late Show With Stephen Colbert“ abgesagt, spielten aber am Dienstag (12. Juli) bereits wieder in Ohio – ohne Perry. Deshalb bauten sie für dieses Konzert Joes Verstärker und anderes Zubehör an dem Platz auf, an dem der Gitarrist normalerweise während einer Show steht und trugen Buttons mit Perrys Initialien.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: John Mayall

Der Pate des britischen Blues regiert seit einem halben Jahrhundert. Hier sind die Alben, die man nicht ablehnen kann.

Video der Woche: Montrose mit ›Bad Motor Scooter‹

Heute hätte Ronnie Montrose Geburtstag. Der Gitarrist gründete 1973 die Band Montrose mit einem gewissen Herren namens Sammy Hagar...

Steppenwolf: Todestag von Drummer Jerry Edmonton

Heute vor 27 Jahren ist Jerry Edmonton, Gründungsmitglied der Rockband Steppenwolf, gestorben. Am 28. November 1993 kam Jerry Edmonton, Schlagzeuger...

Meilensteine: Jimi Hendrix und eine brennende Gitarre

31. März 1967: Jimi Hendrix zündet im Londoner Astoria erstmals seine Gitarre an. Binnen Wochen nach Jimi Hendrix‘ Ankunft in...
- Werbung -

Rock-Mythen: Fleetwood Mac – Drama, Baby, Drama!

Es war eine vertonte Soap Opera: Als Fleetwood Mac 1977 ihren Megaseller RUMOURS veröffentlichten, lieferten sie nicht nur brillanten...

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 2)

Mit Unterstützung von Duffy und seiner Stiftung ging Watkins mit weiteren von Music Maker geförderten Künstlern auf Tour, darunter...

Pflichtlektüre

Ab heute im Handel: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK MAGAZINE

FREE: Der Segen und der Fluch von ›All Right...

Review: The Marcus King Band – THE MARCUS KING BAND

Soul fürs Sofa. Freunde, das hat Soul – Marcus King...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen