Aerosmith: Steven Tyler ist besorgt um Joe Perry

-

Aerosmith: Steven Tyler ist besorgt um Joe Perry

- Advertisment -

Aerosmith live donington Steven Tyler ist „sehr beunruhigt und besorgt“, da er noch keine Neuigkeiten von seinem Leadgitarristen Joe Perry gehört hat.

Joe Perry war am vergangenen Sonntag während eines Auftritts mit den Hollywood Vampires (bestehend aus Alice Cooper, Schauspieler Johnny Depp, Ex-Guns-N‘-Roses-Drummer Matt Sorum und Stone-Temple-Pilots-Bassist Robert DeLeo) auf der Bühne zusammengebrochen. Jetzt berichtet Steven Tyler, neben Perry die andere Hälfte der „Toxic Twins“ bei Aerosmith, er habe versucht, seinen Kollegen anzurufen, habe aber bis jetzt keine Antwort bekommen.

„Ich weiß, dass nichts berichtet wird, aber er erholt sich, es geht ihm gut, er ist umgekippt, Erschöpfung. Aber ich kenne meinen Bruder. Er ist der einzige, der seinen Job mit genauso viel Leidenschaft erledigt wie ich. Er möchte immer drei, vier Konzerte hintereinander spielen, aber ich packe das nicht, ich muss auf meine Stimme aufpassen“, sagte Tyler in einem Interview mit Billboard. „Die Hollywood Vampires sind einfach überbucht, sie spielen an acht, neun Abenden am Stück ohne Pause. Ich glaube, sie sind etwas ausgebrannt. Darauf müssen sie achten, denke ich. Wir sind alle nicht mehr jung.“

Tyler betont, er sei in allererster Linie um die Gesundheit seines Freundes besorgt und nicht um die Zukunft von Aeorosmith. „Mir ist die Band scheißegal. Ich will, dass Joe lebt. […] Ich weiß nicht, warum, aber keiner redet mit mir. Ich kann euch nur sagen, Joe ist mein Bruder und ich liebe ihn unglaublich.“

Genaues über Perrys Gesundheitszustand ist noch nicht bekannt, unbestätigten Quellen zufolge könnte der 56-jährige Rocker jedoch einen Herzinfarkt erlitten haben.

Die Hollywood Vampires hatten ihren für den 11. Juli geplanten Auftritt in der US-Late-Night-Show „The Late Show With Stephen Colbert“ abgesagt, spielten aber am Dienstag (12. Juli) bereits wieder in Ohio – ohne Perry. Deshalb bauten sie für dieses Konzert Joes Verstärker und anderes Zubehör an dem Platz auf, an dem der Gitarrist normalerweise während einer Show steht und trugen Buttons mit Perrys Initialien.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...
- Werbung -

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Pflichtlektüre

Neues Live-Album angekündigt

Die Blues Pills werden im März den Mitschnitt ihres...

Jacco Gardner: Alles im Fluss

Der niederländische Songschreiber hat ein Album mit rein instrumentalen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen