Mehr

    Beat Beast Legends: Keith Moon – Pictures-Of-Lily-Set (Premier)

    -

    Beat Beast Legends: Keith Moon – Pictures-Of-Lily-Set (Premier)

    - Advertisment -

    keith moon the whoDrei Exemplare wurden 1967 für den Schlagzeuger von The Who gebaut, immerhin galt „Moon The Loon“ als enorm verschleißfreudig. 2006 erschienen streng limitierte Remakes.

    Er war mit Sicherheit der aufregendste, eigenwilligste und unberechenbarste Schlagzeuger, den der Rock‘n‘Roll jemals hervorgebracht hat: Keith Moon aus London, ein echtes Original mit, nun ja, offener Flanke zum Wahnsinn. So lebte er und so spielte er auch Schlagzeug. Unvergleichlich. Ein Attribut, das auch auf das legendäre Set zutrifft, das ihm einst sein Hoflieferant Premier Drums auf den Leib schneiderte – natürlich nach Moons eigenen Entwürfen.

    Im Frühjahr 1967 veröffentlichten The Who ihre neue Single ›Pictures Of Lily‹, was den Drummer auf die grandiose Idee brachte, sein Schlagzeug für die US-Tournee im kommenden Sommer optisch ein wenig aufzurüsten – eben mit „Bildern von Lily“. Konkret: im Pop-Art-Stil verfremdeten Pin-Up-Bildern aus der Frühzeit der Fotografie. Dazwischen: The-Who-Logos als Pop-Art-Grafiken sowie Union Jacks, umrahmt von der Signatur des Besitzers: „Keith Moon. Patent British Exploding Drummer.“ Auch die Gestaltung der Bass-drum-Frontfelle übernahm der Künstler höchstpersönlich: Besagte The-Who-Grafik, die einem Porträt des Schlagzeugers entspringt, letzteres umrahmt von zwei barocken Putten. Exzentrisch? Aber hallo! Genauso wie Moons Angewohnheit, eins der drei Standtoms lediglich als Reservoir für Trommelstöcke zweck zu entfremden.

    Am 7. Juli 1967 feierte das neue Set Premiere – bei einem Gig im „Malibu Beach And Sho­re Club“ in Lido Beach, New York. Zuletzt ge­­nutzt wurden die verbliebenen Reste Ende des Jahres 1968. Danach verwendete Moon ein Set im „Sparkle Chrome“-Design, das auch in Woodstock auftauchte.

    Zur Herstellung: Die gedruckten Grafiken wurden auf die regulären Trommelkessel aufgeklebt und anschließend mit Klarlack versiegelt. Premier Drums scheute weder Kosten noch Mühen, Moons Pläne in die Tat umzusetzen, schließlich war der „explodierende Schlagzeuger“ ihr prominentestes Aushängeschild. Wobei „explodierend“ durchaus wörtlich zu nehmen war. Im Kinofilm „The Kids Are Alright“ von 1979 sieht man, wie The Who 1967 in der US-Fernsehshow „The Smothers Brothers“ ihren zwei Jahre alten Hit ›My Generation‹ spielen. Und am Ende eine Bombe in Moons Bassdrum explodiert. In einem „Pictures-Of-Lily“-Kit, wohlgemerkt. Da waren’s nur noch zweieinhalb.

    Und heute? Ein Sammler ist im Besitz von drei originalen Toms, drei weitere besitzt das Londoner „Victoria And Albert Museum“. Die restlichen Trommeln sind verschollen. Vermutlich fielen sie Moons Zerstörungsorgien zum Opfer, damals fester Bestandteil eines jeden Konzertfinales.

    Im Jahre 2006 entschied sich Premier dafür, in limitierter Auflage ein Set namens „The Spirit Of Lily“ herauszubringen, komplett mit authentischen Remakes der Grafiken. Das Schlagzeug selbst ist natürlich ein Premier-Set aus moderner Produktion mit weiterentwickelter Hardware, die Trommelgrößen stimmen allerdings mit denen des Originals überein. Premier bot das Set 14 Monate lang an – ein Monat für jedes Jahr der einstigen Zusammenarbeit zwischen Moon und Premier. Die begann 1964 und endete 1978 mit Keith Moons viel zu frühem Tod.

    Lest hier unser Feature „Die 10 krassesten Keith Moon-Stories“ …

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...
    - Werbung -

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Pflichtlektüre

    Review: Brian May – „Queen In 3-D“

    Aus einem anderen Blickwinkel. Als Queen-Fan ist man in den...

    Vorspiel: Gun

    Es gibt Bands, die sich reformieren, ohne dass man...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen