Video der Woche: Queen – ›Too Much Love Will Kill You‹

-

Video der Woche: Queen – ›Too Much Love Will Kill You‹

- Advertisment -

freddie2In unserem “Video der Woche”, dem Clip zu Queens Version von ›Too Much Love Will Kill You‹, blicken wir auf die Karriere und das Leben des großen Freddie Mercury zurück.

Vergangenen Donnerstag, den 24. November, jährte sich der Todestag von Freddie Mercury zum 25. Mal. In unserem “Video der Woche” bekommen wir nochmal einen rührenden Zusammenschnitt aus Mercurys bekanntesten Auftritten.

›Too Much Love Will Kill You‹ wurde ursprünglich von Brian May geschrieben und erstmals von Queen aufgenommen. Das Lied, das eigentlich vom Niedergang Mays erster Ehe inspiriert war, schaffte es dann allerdings nicht auf das 1989er Album THE MIRACLE.

Nach Mercurys Tod arrangierte May eine Solo-Fassung, die er am 20. April 1992 beim “Freddie Mercury Tribute Concert For AIDS Awareness” im Londoner Wembley Stadium aufführte und später auf seinem Album BACK TO THE LIGHT platzierte.

1995 wurde die von Freddie Mercury gesungene Version dann doch noch veröffentlicht und erschien vier Jahre nach dessen Tod auf MADE IN HEAVEN.

Seht hier das offizielle Video zu Queens Version von ›Too Much Love Will Kill You‹:

Seht hier Brian May mit ›Too Much Love Will Kill You‹ live in Wembley 1992:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Aerosmith: ›Walk This Way‹ auf Spielzeug-Instrumenten

Aerosmith, Jimmy Fallon und die Tonight-Show-Band haben sich zusammengetan,...

Meat Loaf – BRAVER THAN WE ARE

Ein eingespieltes Team. Als Meat Loaf während des zweiten Laufs...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen