Trance – METAL FORCES

-

Trance – METAL FORCES

Konfusion statt Infusion

Nach der recht gut gelungenen Comeback-Scheibe THE LOSER STRIKES BACK (2017) legen Trance nun mit METAL FORCES nach. Mit neuen Kräften wie dem ehemaligen Vicious-Rumors-Sänger Nick Hollem soll die Band noch etwas an Energie dazugewinnen. Diese ist durchaus hörbar, jedoch zünden die Tracks des Albums nur spärlich.

Da wäre der Opener ›The Fighter‹ oder die Nummer ›Deep Dance‹, die etwas verkünstelt und wirr wirken. Man kommt zwar ins Kopfschütteln, jedoch nicht in die angedachte Headbang-Ausrichtung, sondern eher immer wieder in die der Ungewissheit. Zudem hören sich die an sich tight gespielten Drums von Underground-Ikone Neudi hier leider eher nach Blechtonnen, statt nach fetten Trommeln an und sind auch noch etwas zu laut abgemischt. Zwar noch keine Lars-Ulrich-Dimension der frühen 2000er, jedoch ein klarer Abzug in der B-Note. Ihre glorreichen Zeiten liegen zwar schon fast 40 Jahre zurück, dennoch hätten Trance hier deutlich mehr Oldschool-Metal zeigen können.

6 von 10 Punkten

Trance, METAL FORCES, METALAPOLIS RECORDS/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

Video-Premiere: Ian Anderson über ›Locomotive Breath‹

Vor 47 Jahren haben Jethro Tull ihren vielleicht bekanntesten...

Angelus Apatrida – ANGELUS APATRIDA

VULGAR DISPLAY OF POWER im Sinne Angelus Apatrida gehören mittlerweile...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen