0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Night Ranger – ATBPO

AOR-Helden verlieren den Anschluss

Night Ranger hatten so viele großartige Songs in den 80ern, nicht nur die Powerballade ›Sister Christian‹, die ein Megahit war. Auf drei Alben der letzten zehn Jahre ist diese alte Magie in Form melodischer Rock-Hymnen zurückgekehrt, aber auf ATBPO bleibt das Songwriting hinter den eigentlich hohen Standards zurück. ›Breakout‹ weist viel Doppelgitarren-Zischen von Brad Gillis und Keri Kelli auf, während ›Dance‹ ganz frech den Beat von ›We Will Rock You‹ recycelt.

Aber es ist eigentlich nur der letzte Track, mit dem die Jungs auch nur annähernd in die Nähe ihrer besten Arbeiten kommen. ATBPO ist kein schlechtes Album per se, aber von einer Band solchen Kalibers erwartet man mehr.

6 von 10 Punkten

Night Ranger, ATBPO, FRONTIERS/SOULFOOD

Weiterlesen

Rückblende: ZZ TOP mit ›La Grange‹

Die Feier eines wirklich existierenden texanischen Bordells, dessen Besuch Billy Gibbons zufolge in seiner Zeit "eine Art Initiationsritus" darstellte, ist 50 Jahre später immer...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Blue Öyster Cult: GHOST STORIES "Die Songs von GHOST STORIES entstanden zwischen 1978 und 2016, man kann hier also von keinem klassischen Album im herkömmlichen...

Sleepmakeswaves: IT’S HERE, BUT I HAVE NO NAMES FOR IT

Australien scheint ein gutes Pflaster für Post-Rock zu sein. Ist es das einzigartige Klima? Die landschaftliche Schönheit? Wie auch immer, die Band Sleepmakeswaves lässt...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -