Titelstory: Tom Petty – America’s Sweetheart

-

Titelstory: Tom Petty – America’s Sweetheart

Tom Petty 2[7]

Sein erster großer Hit ist auch ein Akt des Wollens. In den meisten Texten verarbeitet Petty seine Erfahrungen während des Rechtsstreits; eine Formel, die sich später wie ein roter Faden durch seine weiteren Hits ziehen sollte und vielleicht auch ein Grund dafür, warum der Mann mit seinen Überzeugungen so bei der breiten Masse ankommt. Man denke nur an ›Don’t Come Around Here No More‹, ›Jammin’ Me‹, ›Rebels‹, ›I Won’t Back Down‹.

Petty telefoniert täglich mit Iovine und ist sich „nicht sicher, ob das Album jemals herauskommen wird. Das war eine sehr dramatische Phase meines Lebens. Wir wussten nicht, wie sie enden würde, aber genau das hat uns den Extraschub im Studio gegeben.“

Die Heartbreakers sind inzwischen eine tighte Einheit geworden, aber der Sound ist nicht optimal, es wird viel getüftelt, was Mike Campbell nervt: „Meiner Meinung nach ist unser erstes Album vom Sound her am besten, aber das Schlagzeug zu dünn. Deswegen holten wir Jimmy, weil uns ›Because The Night‹ gefiel. Aber technisch war das ein Albtraum, an dem wir fast verzweifelt wären.“ Währenddessen findet Petty einen Weg, um aus seinem alten Vertrag herauszukommen: Er meldet Bankrott an, was ironischerweise dazu führt, dass er einen neuen zu besseren Konditionen und mit Backstreet Records sogar ein eigenes Label bekommt, auf dem seine Scheiben erscheinen.

Apropos: DAMN THE TORPEDOES tut dies am 19. Oktober 1979 und erreicht Platz 2 der Charts; die Singles ›Don’t Do Me Like That‹ (Platz 10), ›Refugee‹ (Platz15) und ›Here Comes My Girl‹ lassen die Platte kometenhaft über die Millionen-Marke schnellen und machen Petty zum Star. Der ist übrigens jetzt der alleinige Boss, die Heartbreakers akzeptieren: Petty schreibt die Songs und singt sie, er ist das Aushängeschild.

Von da an liefert Tom Petty, was seine Fans von ihm erwarten: Hits. Allerdings nicht ohne die üblichen Schwierigkeiten: Während der Torpedoes-Tour 1980 verliert er seine Stimme. Beim nächsten Album HARD PROMISES will MCA den Preis um einen Dollar „Superstarzuschlag“ auf 9.98 erhöhen, er protestiert und liefert weiter erfolgreich: Mit Stevie Nicks nehmen die Heartbreakers die Petty/Campbell-Komposition ›Stop Draggin’ My Heart Around‹ für deren Debüt-Solo-Album BELLA DONNA auf. Das Video dazu ist das 25., das MTV am ersten Sendetag am 1. August 1981 zeigt. Der Song steigt bis auf Platz 3. Nicks ist übrigens auch auf ›Insider‹ zu hören, das erste Duett, das Petty zulässt. Währenddessen landet auch die Single ›The Waiting‹ in den Charts (Platz 19). Die ersten Pressungen von HARD PROMISES enthalten übrigens die Widmung „We love you JL“, weil Petty und der Ex-Beatle John Lennon dasselbe Studio gebucht haben, es aber aufgrund seiner Ermordung im Dezember 1980 nie zu einem Treffen gekommen ist.

Bei den Heartbreakers führt der Erfolg und der damit verbundene Stress zu bandinternen Querelen, Ron Blair wird schon auf HARD PROMISES durch andere Musiker ersetzt, mit Petty, Tench und Campbell finden sich gleich drei Eigengewächse dafür. Schließlich quittiert Blair 1982 frustriert den Dienst und eröffnet einen Surfshop in Kalifornien. „Mir war das alles zu stressig, jeder Soundcheck war wie eine Therapiesitzung“, erklärt er Anfang der 90er einem Reporter. Trotzdem steigt er zehn Jahre später wieder ein, um seinen drogensüchtigen Nachfolger Howie Epstein (gestorben 23. Februar 2003) zu ersetzen.

Vor der Veröffentlichung des fünften Albums LONG AFTER DARK (2. November 1982) spielen die Heartbreakers auf ihrem ersten US-Festival in San Bernadino als Headliner, mit dabei sind Eddie Money, Santana, The Cars, The Kinks, Pat Benetar. Das Album (Platz 9) und seine Hits ›You Got Lucky‹ und ›Change Of Hearts‹ zeichnen sich besonders durch die Harmonien aus, die der talentierte Epstein mit einbringt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Snowy White: Frieden geschlossen | uncut

Auch wenn Snowy White seit Jahren zu Protokoll gibt, wahrscheinlich die letzte Platte seines Lebens aufgenommen zu haben, erfreut...

Video der Woche: Taste ›What’s Going On‹ (Live At The Isle Of Wight Festival 1970)

Heute wäre Rory Gallagher 76 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gehen wir zurück ins Jahr 1970, seinem letzten...

Werkschau: Unser großer Albumguide zu Bon Jovi

Die Band aus New Jersey hielt ihrem Markenzeichen-Sound (fast) immer die Treue und bescherte uns damit Jahrzehnte voller Rockhymnen. Unverzichtbar SLIPPERY...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Pflichtlektüre

MAFIA III

Edel-Mafia-Epos aus den Südstaaten. PC, PlayStation 4, Xbox One 2K/VÖ: 07.10. Seit...

The Beatles: Ihr finaler Song ›Now And Then‹

Zusammen mit Peter Jackson, dem Regisseur der gefeierten Beatles-Doku...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen