The Flying Burrito Brothers: BURRITO DELUXE

-

The Flying Burrito Brothers: BURRITO DELUXE

- Advertisment -

The Flying Burrito Brothers - Burrito Deluxe1970 veröffentlichten die Flying Burrito Brothers um den zunehmend abwärts rutschenden Gram Parsons ihren Debütnachfolger.

Flying Burrito Brothers
BURRITO DELUXE
A&M, 1970

Nach ihrer Zeit bei den Byrds erfanden Gram Parsons und Chris Hillman mit ihrem Debüt THE GILDED PALACE OF SIN ihrer neuen Band mit dem eigentümlichen Namen The Flying Burrito Brothers im Wesentlichen den Country-Rock.

Sie verkauften zwar nicht viele Platten, aber sie hatten Dylan, die Stones und die Herren, aus denen die Eagles werden sollten, beeindruckt. Nach dem Geständnis, dass ihnen die Inspiration für ihr nächstes Album ausgegangen war – „Es war wie Zähneziehen“, verriet der Gitarrist und zukünftige Eagle Bernie Leadon –, lieferten sie ein luftigeres Werk als PALACE ab, das auf Seite 2 deutlich besser wurde.

Hier fanden sich ›Older Guys‹, ›Cody, Cody‹ und eine bis dato nie aufgenommene Ballade, die Parsons von seinen Kumpels Jagger und Richards geschenkt worden war und zur definitiven Version dieses Songs werden sollte: ›Wild Horses‹.

Aufgrund seiner zunehmenden Unzuverlässigkeit wurde Gram Parson noch 1970 aus der Band entlassen. Nur drei Jahre später wurde der Künstler tot in einem Zimmer des Joshua Tree Inn Motels aufgefunden, er hatte wohl eine Überdosis an Heroin und Alkohol erwischt.

Eigentlich sollte der Leichnam nach New Orleans zu seiner Familie überführt werden, doch Phil Kaufmann – Parsons damaliger Manager – erfüllte dessen letzten Wunsch und verbrannte ihn stümperhaft in der Mojave-Wüste. Die Überreste der Leiche wurden letzten Endes dann doch in New Orleans zu Grabe getragen.
(Jo Kendall)

Zeitzeugen:
„Sie gehen Richtung einfacher Rock‘n‘Roll … aber es ist immer noch eine faszinierende Songsammlung“ (The Times)

Hier geht es zu unserer Liste der wahren besten Alben der 70er…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Allman Brothers: Tragödie & Triumph

Nach dem Tod ihres Gitarristen Duane Allman denkt die Allman Brothers Band nicht eine Sekunde lang ans Aufhören –...

Steven Wilson: Neues Video zur Single ›King Ghost‹

Hier gibt es den brandneuen futuristischen Clip von Steven Wilson zu sehen. Am...

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist Hank Marvin, Rhythmusgitarrist Bruce Welch, Bassist Jet Harris und Schlagzeuger...
- Werbung -

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...

Pflichtlektüre

The Doors – MR. MOJO RISIN’: THE STORY OF L.A. WOMAN

Perfekter Abgang: die Hintergründe von Mr. Mojos letztem Album...

Y&T: Isernhagen, Blues-Garage

Klassischer Hard Rock für Langhaarige: Da sollte man dabei...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×