Mehr

    Die wahren 100 besten Alben der 70er

    -

    Die wahren 100 besten Alben der 70er

    - Advertisment -

    100 besten Alben der 70erDie 70er waren vielleicht das großartigste Jahrzehnt in der Musik überhaupt. Ihr glaubt, die größten Klassiker jener Dekade zu kennen? Moment, nicht so schnell – hier sind die Alben, die WIRKLICH wich­tig waren! (Achtung: LED-ZEP-IV-freie Zone!)

    Willkommen zu unserem monumentalen Countdown der WAHREN 100 besten Alben der 70er – der Auswahl für echte Kenner.

    Die Regeln sind einfach:
    1. Ein Album pro Act. Ja, wir wissen, dass Zeppelin, AC/DC und Bowie schon allein genug tolle Platten gemacht haben, um die komplette Liste zu füllen, aber das wäre doch langweilig. Wir geben den anderen auch eine Chance.
    2. Die berühmtesten Alben sind tabu. Muss die Welt wirklich noch mal etwas über PARANOID lesen? Nein. Dies sind die unbesungenen Klassiker und verkannten Juwelen. Überraschungen garantiert!
    3. DIE Wahl muss gerechtfertigt werden.
    Wieso sollten euch diese Werke interessieren? Wir sagen es euch!

    Alles klar? Gut. Bitte hereinspaziert …

     

    100 IN FOR THE KILL!
    Budgie
    MCA, 1974

    100-budgie

    Das vierte Album des walisischen Trios von Bassist und Sänger Burke Shelley, Gitarrist und Sänger Tony Bourge sowie Schlagzeuger Pete Boot war ein Feuerball aus reiner Proto-Metal-Energie. Stücke wie ›Crash Course In Brain Surgery‹ und ›Zoom Club‹ groovten so eigenartig wie effektiv und festigten Budgies Ruf unter den folgenden Generationen von Metalheads. Damals galt die Band als un­­cool, doch dieses Werk war eine so kraftvolle wie überzeugende Ansage.
    Malcolm Dome

    Zeitzeugen:
    „Es gibt hier nichts, was die Fantasie befeuert, sie wird nur pulverisiert. Eine Platte voller spastischer, torkelnder Riffs und kindischer Vocals.“
    Melody Maker

    99 CLEAR SPOT
    Captain Beefheart
    REPRISE, 1972

    99-beefheart

    Nachdem er den Rock an seine äussersten Grenzen getrieben hatte, suchte Captain Beefheart den Er­­folg, indem er sich mit dem Doobie-Brothers-Produzenten Ted Templeman zusammentat. Gemeinsam erschufen sie die kurz-und-knappe, absolut anhörbare, aber doch einzigartig fremde Gumbo-Wut von CLEAR SPOT. Der Höhepunkt war das umwerfende ›Big Eyed Beans From Venus‹. Verkauft hat es sich trotzdem nicht.
    Kris Needs

    Zeitzeugen:
    „Es fühlt sich gut an, zu wissen, dass Beefheart endlich sein volles Potenzial als Vollgas-Rock‘n‘Roller ausschöpft.“
    Creem

    98 NORTHWINDS
    David Coverdale
    PURPLE, 1978

    98-coverdale

    Coverdales zweites Soloalbum kam dem erdigen Blues und Soul viel nä­­her als alles, was er je mit Deep Purple gemacht hatte. Zudem wurde es zur Blaupause für seine Musik in der frühen Bluesrock-Phase von Whitesnake. Aufgrund mangelnder Promotion wurde es da­­mals aber kaum wahrgenommen.
    Malcolm Dome

    Zeitzeugen:
    „Acht griffige Rocksongs, von Balladen zu härteren Stücken. [Coverdale] singt mit vollem Einsatz und jeder Menge raukehliger Feuerkraft.“
    Record Business

    97 THE GODZ
    The Godz
    RCA, 1978

    97-godz

    Das Debüt von The Godz, produziert von Grand-Funk-Railroad-Schlagzeuger Don Brewer, war primitiver, auf das absolute Minimum reduzierter US-Hardrock. Gitarrist Eric Moores Riffs dominieren, während die charmant proletenhafte Bikerhymne ›Gotta Keep A Runnin‘‹ Twisted Sister wie Muse klingen lässt. Alle sa­­gen, der Rock‘n‘Roll sei tot – doch der Rock‘n‘Roll der Godz ist alles an­­dere als das!
    Geoff Barton

    Zeitzeugen:
    „Sie wurden schon mit Grand Funk verglichen, doch ich finde sie besser, tighter und mehr in der Tradition des guten alten Arschtret-Rock.“
    Sounds

    96 MËKANÏK DËSTRUKTÏẀ KOMMANDÖH
    Magma
    A&M, 1973

    96-magma

    Auf dem dritten Album führte der Schlagzeuger und Komponist Christian Vander sein französisches En­­semble beherzt an die Grenzen der Prog-Jazz-Exzentrik. Dabei musste man Vanders mythische Sprache Kobaïan nicht beherrschen, um diese sinfonische Sci-Fi-Saga zu verstehen – das explosive-polyrhythmische Verschmelzen von Swingle Singers, Carl Orff und Metal genügte völlig. Produziert wurde das Album vom ehemaligen Yardbirds/Stones-Impresario Giorgio Gomelsky und war zudem der Ursprung des obskuren Prog-Subgenres Zeuhl.
    Jo Kendall

    Zeitzeugen:
    „Sich das anzuhören, bedarf einiger geistiger Anpassung und eines Überdenkens musikalischer Werte …
    dies ist Musik aus den Sphären.“
    Melody Maker

    95 STRAY DOG
    Stray Dog
    MANTICORE, 1973

    95-stray

    Diese Texaner waren wirklich außergewöhnlich, denn sie wurden sowohl von ZZ Tops Billy Gibbons als auch ELPs Greg Lake unterstützt. Auf diesem wilden Debüt fand sich ein brandheißes Cover der ZZ-Top-Nummer ›Chevrolet‹, während es auf ELPs eigenem Label Manticore erschien. Das Highlight ist zweifellos ›Rocky Mountain Suite (Bad Road)‹, ein knockentrockener Heavy-Blues, angetrieben von WG „Snuffy“ Waldens furioser Gitarre. Doch Stray Dog warfen bald das Handtuch und „Snuffy“ verkroch sich Richtung Hollywood, um Scores für Fernsehserien wie „The West Wing“ zu machen.
    Geoff Barton

    Zeitzeugen:
    „Ihr Promenadenmischung-Rock klingt mit jeder Sekunde noch räudiger und zotteliger.“
    Sounds

    94 TUBEWAY ARMY
    Tubeway Army
    BEGGARS BANQUET, 1978

     

    94-tubeway

    Gary Numans De­­bütalbum präsentierte die DNS des heißesten Acts von 1979 – eine Faszination für Philip K Dick, chronisch gestörtes Sozialverhalten und Storytelling à la Ziggy Stardust – und übergoss primitiven Synth-Punk mit beeindruckender Gitarrenarbeit.
    Jo Kendall

    Zeitzeugen:
    „Simple und rohe Projektionen der Zukunft.“
    NME

    93 TAGO MAGO
    Can
    UNITED ARTISTS, 1971

    93-can

    Unverständliche Texte, kaum nachvollziehbare Strukturen und epische Grooves stellten sicher, dass TAGO MAGO Can nicht zu Chartstürmern machte. Doch die abstrakte Genialität und der halluzinogene Artrock markierten eine verwegene neue Form von deutschem Expressionismus.
    Rob Hughes

    Zeitzeugen:
    „Ich habe nicht den Eindruck, dass in dieser Musik auch nur ein Hauch des Geistes von Rock‘n‘Roll steckt.“
    Melody Maker

    92 NO OTHER
    Gene Clark
    ASYLUM, 1974

    92-gene

    Die 1973er-Reunion der Byrds bescherte Clark auch einen So­­lovertrag mit Asylum Records. Leider verstand das Label dieses Country-Rock-Meisterwerk mit metaphysischen Texten und psychedelischen Gospel-Einflüssen nicht und machte kaum Werbung dafür.
    Rob Hughes

    Zeitzeugen:
    „Die veredelte Essenz von allem, was Clark mit The Byrds und als Solokünstler je gemacht hat.“
    Sounds

    91 III
    Santana
    CBS, 1971

    91-santana

    Auf III zogen Santana sämtliche Latin-Rock-Register und holten den erst 17-jährigen Neal Schon ins Boot, um knackige Licks über frei fließende Kreuzrhythmen zu bomben. Der Höhepunkt auf diesem US-Nr.-1-Album war ›Everybody‘s Everything‹.
    Jo Kendall

    Zeitzeugen:
    „Man hört sich Santana nicht nur an. Man steigt in den Rhythmus ein und macht mit.“
    Rolling Stone

    90 LEGS DIAMOND
    Legs Diamond
    Mercury, 1976

    90-legsDie Kalifornier wurden – vor allem dank Michael Princes exaltiertem Keyboardspiel im Stil von Jon Lord – oft als die amerikanischen Deep Purple bezeichnet, doch tatsächlich waren sie viel geradliniger und frecher als ihre britischen Gegenspieler, während der stolzierende Frontmann Rick Sanford mehr mit Robert Plant als Ian Gillan gemeinsam hatte. Als Sanford auf ›Satin Peacock‹ sang: „Kiss me if you miss me, but don‘t mess up my hair“ (küss mich, wenn du mich vermisst, aber ruinier mir nicht die Frisur), brachte er unwissentlich die Probleme der aufkommenden Hair-Metal-Generation auf den Punkt.
    Geoff Barton

    89 NEXT
    The Sensational Alex Harvey Band
    VERTIGO, 1973

    89-harvey
    Er wurde nicht ohne Grund der „Tommy Steele Schottlands“ genannt. Steele war in der Post-Elvis-Ära der Allround-Entertainer, wie er im Buche stand. Mit Chansons von Jacques Brel, der Breitbeinigkeit des Glasgower Problemviertels Gorbals, klassischem Rock-Flair, cleveren Einsprengseln aus dem Musiktheater und früher Elektronik konnte Alex Harvey auf NEXT in jeder Hinsicht brillieren.
    Ian Fortnum

    Zeitzeugen:
    „Gott sei Dank macht mal jemand etwas, das ein bisschen ungewöhnlich ist – mit Tiefgang, Stil und den Eiern eines brünstigen Nashorns.“
    Sounds

    88 COUNTDOWN TO ECSTASY
    Steely Dan
    ABC, 1973

    88-steely
    Das zweite Album von Steely Dan ist die Wahl echter Connaisseure. Becker und Fagen attacktierten die Hirnlosigkeit von Los Angeles mit der Coolness des Jazz, messerscharfer Intelligenz und aller melodischen Boshaftigkeit, die sie heraufbeschwören konnten.
    Paul Lester

    Zeitzeugen:
    „Fagen und Becker haben ein Talent dafür, Songs aus amerikanischen Ortsnamen, Gesprächsfragmenten und verschwimmenden Träumen zu weben.“
    Let It Rock

    87 ELDORADO
    ELO
    WARNER, 1974

    87-elo
    Als Bandchef Jeff Lynne sich mit seinem vierten Album vom Prog Richtung Pop bewegte, verlieh er seiner Musik mehr konzeptuelles Gewicht. In seiner britischen Heimat verstand man die orchestralen Verzierungen immer noch nicht, doch Amerika biss an: ›Can‘t Get It Out Of My Head‹ war ELOs erster Top-10-Hit in den USA.
    Paul Lester

    Zeitzeugen:
    „Die schweren Streicher und Background-Chöre sind effektive Filter, die die traumähnliche Atmosphäre der Geschichten von Komponist Jeff Lynne hervorheben.“
    Rolling Stone

    86 EQUINOX
    Styx
    A&M, 1975

    86-styx
    Waren Styx ohne Tommy Shaw un­­denkbar? Von we­­gen! Auf diesem Album, einer meisterhaften Kreuzung aus bombastischem Pomp und ungestümem Hardrock, wurde der Gitarrist durch seinen Vorgänger John Curulewski ersetzt. Vom THC-schwangeren ›Light Up‹ über das emotionale ›Lorelei‹ bis hin zum freibeuterischen ›Born For Adventure‹ erreichten Styx hier die Reife, die ihnen den Weg zu bekannteren Klassikern wie THE GRAND ILLUSION von 1977 ebnen sollte.
    Geoff Barton

    Zeitzeugen:
    „Der Pomp-Rock lebt … Geht in Deckung!“
    Sounds

    85 GOOD SINGIN‘ GOOD PLAYIN‘
    Grand Funk Railroad
    MCA, 1976

    85-grandfunk
    Als sich Grand Funk Railroad – dieses Musterbeispiel für langweiligen amerikanischen Arbeiterklasse-Hardrock – 1976 auflösten, jubelte die Welt. Doch dann passierte etwas Unerwartetes. Frank Zappa überredete sie dazu, sich wieder zu vereinen und diese LP zu machen, die bizarrerweise Avantgarde-Klänge à la FREAK OUT! mit der typisch tumben Dampfwalzen-Härte von GFR verband. Zappa produzierte das Album – und spielte ein brillantes Gitarrensolo auf ›Out To Get You‹. Besser klangen Railroad nie wieder.
    Geoff Barton

    Zeitzeugen:
    „Zum ersten Mal überhaupt kann man Grand Funk Railroad auf Platte wirklich hören … und sie sind fantastisch. F-a-a-a-ntastisch, mit einem F, das dreimal so groß ist wie du!“
    Frank Zappa

    84 SUNBURST FINISH
    Be-Bop Deluxe
    HARVEST, 1976

    84-bebop
    Die Entscheidung von Gitarrist/Sänger Bill Nelson, für dieses dritte Album den Keyboarder Andy Clark in die Band zu holen, er­­wies sich als genial und führte zu einem fast perfekten Gleichgewicht zwischen frickeligem Artrock und ambitioniertem Prog. Mit ›Ships In The Night‹ brachte diese eingängige Songsammlung immerhin einen UK-Top-30-Hit hervor.
    Rob Hughes

    Zeitzeugen:
    „Die Sci-Fi-Fantasien von Bill Nelson, übersetzt in Rockmusik, sind eine angenehme Alternative zu einem Großteil des heutigen Mülls.“
    Melody Maker

    83 NO DICE
    Badfinger
    APPLE, 1970

    83-badfinger
    Einen kurzen Au­­genblick lang schien es so, als seien die britischen Melodiker von Badfinger tatsächlich dazu bestimmt, an die Stelle der Beatles zu treten, denn Pete Ham und Tom Evans schüttelten Pop-Rock-Gold wie ›No Matter What‹ oder ›Believe Me‹ scheinbar nur so aus dem Ärmel. Das allgegenwärtige ›Without You‹ ist bis heute zu hören und wurde von über 180 Künstlern gecovert, doch das tragisch frühe Ende der Band hat NO DICE wohl davon abgehalten, ins Pantheon der ewigen Klassiker aufzusteigen.
    Henry Yates

    Zeitzeugen:
    „Es ist, als seien John, Paul, George und Ringo als Joey, Pete, Tom und Mike von Badfinger wiedergeboren worden.“
    Rolling Stone

    82 DETECTIVE
    Detective
    SWAN SONG, 1977

    82-detective
    Es war eine schwierige Entscheidung, wer in diese Liste aufgenommen werden sollte: Silverhead oder Detective? Bei beiden Bands war der dekadente Rock-Dandy Michael Des Barres Frontmann. Doch während Erstere am Hooligan-Ende des Glamrock-Spektrums beheimatet waren, wurden Letztere von Led Zeppelin unterstützt und setzten auf epische Klänge im Stil von ›Kashmir‹. Also Detective. Wer ihre Musik nicht kennt, sollte sich ›One More Heartache‹ anhören, wo Des Barres eine Lungenkapazität von der Größe zweier Sperrballons demonstrierte.
    Geoff Barton

    Zeitzeugen:
    „Echos von Led Zeppelin wüten durch diese ganze Platte.“
    NME

    81 HOW DARE YOU!
    10cc
    MERCURY, 1975

    81-10cc
    10cc ließen sich auf ihrem vierten Album – und dem letzten mit Godley und Creme, bevor sie ausstiegen, um ihre eigenen Experimente zu verfolgen – nicht vom Vorgänger THE ORIGINAL SOUNDTRACK mit dem Monsterhit ›I‘m Not In Love‹ beeinflussen. Die Platte quoll nur so über vor vielschichtigen Kompositionen auf Akademiker-Niveau, die weniger smarte Bands komplett in den Schatten stellten. Wer sonst hätte einen Flugzeugabsturz in einen Pophit verwandeln (›I‘m Mandy Fly Me‹), eine luftige Ode an die Diktatur (›I Wanna Rule The World‹) verfassen oder Frigidität in einen spaßigen 20er-Jahre-Tanztee-Kracher (›Iceberg‹) verpacken können? So komplex und faszinierend wie die Plattenhülle von Hipgnosis, die es umgab.
    Jo Kendall

    Zeitzeugen:
    „Gnadenlos intelligent, umwerfend gewitzt … Gedankengänge, die für eine Rock‘n‘Roll-Band eigentlich unvorstellbar sind.“
    Phonograph Record

    5 Kommentare

    1. Natürlich kann man es keinem recht machen. Aber Bands wie Steely Dan kommen viel zu kurz. Von der Anfangszeit als „normaler Rockband“ bis zur Weiterentwicklung als zu einem etwas „Speziellem“. Großartig dieses Spektrum an Vielfältigkeit und musikalischem Können. Man könnte die Liste erweitern ohne auf die altbekannten Namen zu verzichten aber die sind oft zu viel überbewertet.

    2. Meiner Meinung nach eine völlig überflüssige weil nicht objektiv machbare Bewertung von Alben diverser unterschiedlicher Interpreten/ Musikstile.
      Als gute Redaktion hätte ich den Titel – Eine Auswahl der von uns als die besten Alben der Siebziger-Jahre des vergangenen Jahrhunderts- gewählt.
      Beste Grüsse…….

    3. Natürlich ist die Liste subjektiv, aber es hat Charme, Alben von Bands zu nennen, die viele bestenfalls als deren zweit- oder drittbeste einstufen würden. Bei Yes, Supertramp, Styx, Pink Floyd, Roxy Music, Boston, Neil Young oder auch Queen finde ich die Auswahl goldrichtig. „Real Life“ von Magazine gehört zu den Scheiben, mit denen ich mich heutzutage am Schrottwichteln beteiligen würde. Bei Deep Purple habt ihr vergessen, in eurer Kurzkritik „Place in Line“ zu erwähnen, eins der am meisten unterschätzten Stücke von „Who do we think…“. Was Led Zeppelin angeht, hätte ich „Houses of the Holy“ in die Liste aufgenommen. Musik bleibt eben immer vor allem eins: Geschmacksache.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Review: Katatonia – THE FALL OF HEARTS

    Progressive Melancholie. Mit ihrem zehnten Longplayer, THE FALL OF HEARTS,...

    Metalocalypse

    Dem uneingeweihten Neuling erschließt sich das Universum des Cartoon-Senders...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen