0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Rush – Die Rhythmus-Methode

-

Rush – Die Rhythmus-Methode

- Advertisement -

[tcsublocker fields=”firstname”]

Betrachten Sie das Touren als notwendiges Übel?
Vor einigen Jahren traf ich einen weisen Mann, Elliot Mintz, der PR-Typ für Bob Dylan und John Lennon. Ich sagte ihm, dass mir das Touren nicht wirklich gefällt, ich aber fühle, dass ich es tun muss. Und er sagte: „Du musst es tun, weil du es kannst.“ Ich habe sehr lange über diesen Satz nachgedacht. Ich erwähnte ihn eines Abends Geddy gegenüber, als er mit einem Freund zusammen war, und sein Freund sagte: „Nun, du scheinst ein ziemlich gutes Leben zu haben.“ Ich sagte: „Es ist ein gutes Leben, aber es hat seinen Preis.“ Das ist die Realität. Ich liebe meinen Job und ich liebe die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite. Dafür bin ich sehr dankbar. Aber ich liebe auch mein Zuhause und meine Familie.

Fühlen Sie sich missverstanden?
Ich mag es nicht, Illusionen zu zerstören. Ich weiß, dass ich für viele Menschen eine Art Fantasiebild repräsentiere. Aber dieses Bild gibt es nicht. Ich verwende ein Zitat: „Sei nett, denn jeder, den du triffst, kämpft einen schweren Kampf.“ Menschliches Leben besteht meistens aus einer Mischung von Glück und Elend.
Sie wurden nie mehr missverstanden als 1977, als der „NME“ Sie als Quasi-Faschisten porträtierte, weil Sie das Rush-Stück ›2112‹ auf der Arbeit des rechten Philosophen Ayn Rand aufbauten.

Wie hat Sie das betroffen?
Ich erinnere mich sehr gut an dieses Interview mit dem „NME“, weil es ein großartiges Gespräch war. Und wir fühlten uns danach alle total verraten, weil wir uns so gut mit dem Typen verstanden hatten. Ich erinnere mich noch, wie höflich er war. Es war so freundschaftlich. Für mich war es einfach eine intellektuelle Unterhaltung. Aber diese Dinge können natürlich extrem falsch verstanden werden, und das war ein klassisches Beispiel.

Wo stehen Sie politisch – links oder rechts?
Ich weiß, wo ich stehe, und ich definiere es heute besser: Ich bin ein Freiheitsverfechter, aber mit sozialer Ader.

Was genau bedeutet das?
Ich glaube an Besteuerung und Gesundheitswesen, was außerhalb des üblichen Denkens der Libertarier liegt, weil ich nicht will, das Leute leiden müssen. So einfach ist das. Wenn jemand leidet und ich helfen kann, dann will ich das auch tun. Aber es gibt einen Unterschied zwischen Idealismus und Realismus. Idealistisch betrachtet, glaube ich, dass wir Menschen helfen sollten. Aber glaube ich real, dass eine Regierung das tun wird? Nein.

Wie definieren Sie „Libertarismus“?
Als aufgeklärten Eigennutz. Freier Wille. Ich lebe seit zehn Jahren in den USA und wollte, dass es dort ein Gesundheitswesen gibt. Das bisschen, das es gibt, ist wunderbar. Das ist also ein Beispiel für das, was ich als aufgeklärten Eigennutz bezeichne. Und das ist meine soziale Ader. Paul Theroux sagte: „Ein Zyniker ist ein enttäuschter Idealist.“ Aber ich bin kein Zyniker. Ich bin nicht enttäuscht. Ich habe meinen Idealismus nur erweitert.

[/tcsublocker]

- Advertisement -

Weiterlesen

Daily Thompson: Wenn Kreise sich schließen

Manchmal gibt es im Leben diese besonderen Momente, in denen sich lose Fadenenden plötzlich zu einem großen Ganzen verknüpfen lassen. Da steht man da...

Gene Simmons: Über Ace Frehley und Peter Criss

In einem jüngsten Interview spricht Kiss-Bassist Gene Simmons mal wieder über seine Ex-Kollegen Ace Frehley und Peter Criss... In einem Gespräch mit "Backstage Pass" spricht...

Video der Woche: Dire Straits ›Brothers in Arms‹

Am 15. Juni 1985 erklimmen die Dire Straits mit BROTHERS IN ARMS die Spitze der US-Charts. Das Video zur gleichnamigen Single bekam sogar einen...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×