Rush – Die Rhythmus-Methode

-

Rush – Die Rhythmus-Methode

- Advertisment -

[tcsublocker fields=“firstname“]

Die meisten Menschen werden mit steigendem Alter immer zynischer.
Ich muss sagen, dass ich mich damit arrangiert habe. Es gibt genug gute Menschen auf der Welt, genug gute Bücher, genug gute Musik. Und es geht eben darum, von Menschen zu lernen. In meinem Buch „Traveling Music“ schrieb ich über all die Musik, die mir soviel bedeutete. Um es mit Bob Dylan zu sagen: „Musik sollte dich inspirieren.“ Aber natürlich musste ich mich darin auch über Sachen auslassen, die ich hasste. Und mein Redakteur sagte: „Spar dir die Mühe. Konzentriere dich auf das Hervorragende.“ Also ließ ich diese Stellen weg. Und er hatte Recht. Ich musste das schreiben, Dampf ablassen, aber ich musste es nicht anderen mitteilen.

Auf ›Afterimage‹ vom 1984er Album GRACE UNDER PRESSURE schrieben Sie sehr bewegend über den Tod eines Freundes.
›Afterimage‹ basiert auf dem Gedanken, dass jeder, der stirbt, im Leben einiger Menschen einen Eindruck hinterlassen hat. Der Tod von Frank Zappa war für mich sehr traurig, denn die Welt braucht mehr Menschen wie Frank Zappa. Dasselbe gilt für einen Typen namens Bernie, den ich traf, als er in einem Nationalpark Vogelbeobachtungs-Touren leitete. Er wusste so viel, aber er hatte nicht mehr lang zu leben, und all das Wissen ging verloren. Das ist das Tragische. Wenn manche Menschen von uns gehen, fühle ich diese Art von Abschiedsschmerz. Deshalb schrieb ich in dem Stück: „Ich versuche, zu glauben…“ Aber man kann eben nicht an dieses Zeug glauben.

Woran – Gott?
Genau. Und meine Einstellung zu dem Thema ist sehr gut dokumentiert. In all meinen Liedern und meiner Prosa. Vor kurzem bezeichnete man mich als Religionshasser und das traf mich tief. Ich will überhaupt nichts hassen. Ich will mir keine Feinde machen.

ROC184.rush.nealcouchWas verschafft Ihnen als Künstler am meisten Genugtuung?
Als ich erfuhr, dass Jeff Buckley unsere Arbeit kannte… ein Teil der Inspiration für so ein Talent gewesen zu sein! Ich beziehe mich noch mal auf dieses Bob-Dylan-Zitat. Was kann man als Künstler anderes für die Menschen tun, als sie zu inspirieren? Das ist das absolut höchste Ziel.

[/tcsublocker]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben, in Zukunft mit einem veränderten Line-Up von Toto...

Titelstory: Tom Petty – America’s Sweetheart

Mit HYPNOTIC EYE bewiesen Tom Petty & The Heartbreakers in der vierten Dekade ihrer Karriere erneut eindrucksvoll, dass sie...

Sturgill Simpson: Überraschungsalbum veröffentlicht

Am 16. Oktober hat Sturgill Simpson überraschend das Album CUTTIN' GRASS VOL. 1 (BUTCHER SHOPPE SESSIONS) herausgebracht....

Zeitzeichen: Elton John

„Ich versuche lieber, eine Brücke zu den Menschen auf der anderen Seite zu bauen, als eine Mauer...
- Werbung -

Skurrile Albumcover: Riot mit NARITA (1979)

Der Bullshit-Quotient von Metal-Artworks dürfte über dem Durchschnitt liegen, denn der genretypische Drang zu gar schröcklichen Monstern...

Video der Woche: Chuck Berrys und Keith Richards‘ Streit im Proberaum

Zum Geburtstag von Chuck Berry hier eine legendäre angespannte Probe von ihm und Keith Richards. Und der...

Pflichtlektüre

Review: Simple Minds – WALK BETWEEN WORLDS

Zurück in die Zukunft. ›Don’t You (Forget About Me)‹, ›Alive...

Guitar Hero: Van Halen

Legenden-Tribut mit einigen Einschränkungen. Kaum ein Musiker eignet sich besser...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Welcome

Install
×