Ronnie Wood – How Can It Be?: A Rock & Roll Diary

-

Ronnie Wood – How Can It Be?: A Rock & Roll Diary

- Advertisment -

ronnie wood diaryDie frühen Jahre des Gitarristen.

Zehn Jahre bevor er zu den Rolling Stones stieß, tingelte der damals 17-jährige Ronnie Wood mit der Londoner R’n’B-Sensation The Birds durch die Clubs Großbritanniens. Sie verausgabten sich vor „Schreihälsen“ und „Schwachköpfen“, immer in der Hoffnung, dass sich diese Mühen eines Tages auszahlen würden. Genau auf diese Zeit blickt Wood mit seinem Buch „How Can It Be?“ zurück und beschreibt dabei den Weg einer typischen 60er-Jahre-Beatkapelle inklusive Streitereien mit ihrer Plattenfirma Decca, Kniffe ihres Managements (wie die Klage an ihre Kollegen The Byrds, um auf den Titel des „Melody Maker“ zu kommen) und Interviews bei Piraten-Radio-Sendern. Wood schildert diesen Abschnitt seines Lebens in sehr bewegenden Worten und illustriert ihn mit alten Schnapp­schüssen, Konzertflyern und eigenen Skizzen. Zusätzlich teilt er einige Seitenhiebe gegen seine Kollegen Eric Clapton, Jeff Beck und Pete Townshend aus und hat auch keine Gnade mit ihrem Fan Lemmy Kilmister. Man erlebt hauptsächlichen einen feiernden Ronnie („Ich trank viel Whiskey und übergab mich häufig“), aber auch einen ambitionierten jungen Gitarristen, der jede Reaktion des Publikums in sich aufsog und immer nach ganz oben wollte.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Titelstory: The Who – Die erstaunliche Reise zur Erkenntnis (und TOMMY)

1968 standen The Who am Scheideweg: Ihre Karriere als...

Live: Favez

München, Feierwerk Zugkräftiger Headliner für ein lobenswertes Förderprogramm. Schön, dass es...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen