Mehr

    Phil Rudd im Interview: Neuer Job, neues Glück

    -

    Phil Rudd im Interview: Neuer Job, neues Glück

    - Advertisment -

    phil ruddDie Rockwelt staunte nicht schlecht, als Phil Rudd Ende 2014 verhaftet wurde. Die Anklage: Morddrohung, Absicht zum Mord und Drogenbesitz. AC/DC distanzierten sich daraufhin von ihrem Schlagzeuger und engagierten Chris Slade. Nach acht Monaten Hausarrest hat sich sein Leben nun maßgeblich geändert, sagt Rudd. Er hat das Album HEAD JOB aufgenommen und sitzt endlich wieder auf der Bühne – im September auch hierzulande.

    Sind Sänger/Bassist Allan Badger und Gitarrist Geoffrey Martin, die dich bei HEAD JOB unterstützt haben, mit auf Tour?
    Ja, aber es kommen auch einige andere Jungs mit. Etwa John Proctor, ein alter Freund von mir, am Bass und Michael Furness, ein Rhythmus-Gitarristen. Wir sind also jetzt ein Quintett.

    Auf dem Album finden sich einige rhythmisch treibende Songs wie ›Repo Man‹, ›Crazy‹ und ›No Right‹, aber auch melodische Momente, die vielleicht keiner von dir erwartet.
    Wir versuchen, mitreißende Shows zu präsentieren, auch wenn sie um einiges entspannter sind als ein AC/DC-Konzert.

    Der Unterschied zwischen einem Stadionkonzert und einem Club-Gig ist enorm – viele Musiker hätten da Probleme mit ihrem Ego.
    Nun, ich versuche mein Ego weitestgehend zu kontrollieren. Wenn du das nicht machst, dann kann es dein größter Feind werden. Es ist doch schön, wieder so nah am Publikum zu spielen.

    Wirst du auch AC/DC-Songs spielen?
    Ja, und zwar ›Shot Down In Flames‹ und ›Rock‘n‘Roll Damnation‹, weil das meine beiden Lieblingsstücke sind. Außerdem passen sie gut zu den restlichen Liedern.

    Siehst du dich selbst als Mitglied von AC/DC oder als ehemaliges Mitglied?
    Das kann ich nicht sagen. Da müsst ihr schon Angus fragen. Ich habe keine Ahnung, was gerade bei ihnen los ist. Ich habe das alles meiner eigenen Dummheit zuzuschreiben und natürlich bereue ich, was ich getan habe. Aber wenn Angus mich braucht, werde ich auf jeden Fall da sein. Das weiß er auch.

    Jetzt wo die ROCK OR BUST-Tour beendet ist: Denkst du, AC/DC werden weitermachen?
    Ich habe absolut keine Ahnung.

    Aber du hast klargestellt, dass du deinen Job gerne wiederhaben möchtest.
    Absolut. Aber das ist alles am Ende die Entscheidung von Angus. Es kommt darauf an, ob er mich wieder in der Band haben möchte. Ich habe viel Mist gebaut, eine Menge Drogen genommen und bin froh, jetzt wieder clean zu sein.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...
    - Werbung -

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Pflichtlektüre

    Review: Saxon – THUNDERBOLT

    Qualitäts-Arbeit im Zweijahres-Rhythmus. Alle zwei Jahre wieder: Saxon hauen wie...

    Blackfield – DNA entschlüsselt

    Seit dem letzten Blackfield-Album WELCOME TO MY DNA hat...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen