Nobelpreis: Patti Smith singt ›A Hard Rain’s A-Gonna Fall‹ für Bob Dylan

-

Nobelpreis: Patti Smith singt ›A Hard Rain’s A-Gonna Fall‹ für Bob Dylan

- Advertisment -

dylan pressEine aufgeregte Patti Smith ehrte ihren Kollegen zum Literaturnobelpreis mit einer Cover-Version seines Songs von 1963. Dylan selbst lieferte eine Rede.

Es war sicher eine der schönsten Szenen der Nobelpreisverleihung am 10. Dezember in Stockholm: Eine sichtlich berührte Patti Smith sang vor zahlreichen Ehrengästen, darunter die schwedische Königsfamilie, Bob Dylans ›A Hard Rain’s A-Gonna Fall‹.

Smith verhaspelte sich vor Aufregung mehrmals und musste mitten während ihres Vortrags sogar eine kurze Pause einlegen. „Es tut mir leid, ich bin so nervös“, entschuldigte sich die Sängerin, die von akustischer Gitarre, Pedal Steel und Orchester begleitet wurde.

Patti Smith singt Bob Dylans ›A Hard Rain’s A-Gonna Fall‹:

Der Neu-Literaturnobelpreisträger selbst, der bereits im November angekündigt hatte, nicht zur Verleihungszeremonie erscheinen zu können, stellte eine knappe, aber schöne Rede zur Verfügung, die vom US-Botschafterin Azita Raji vorgetragen wurde.

Er fühle sich „geehrt“, einen solch „prestigeträchtigen Preis“ zu bekommen, sagt Dylan darin. Schon als Kind sei er mit früheren Preisträgern vertraut gewesen: „Kipling, Shaw, Thomas Mann, Pearl Buck, Albert Camus, Hemingway.“

Wenn ihm jemand gesagt hätte, auch nur die geringste Chance zu haben, mit diesen „Giganten der Literatur“ in einer Reihe zu stehen, dann wäre ihm das so komisch vorgekommen, wie auf dem Mond zu stehen, so Dylan.

Wie dem Theatermann Shakespeare sicher auch, sei ihm nie die Frage in den Sinn gekommen, ob seine Arbeit Literatur sei, schrieb Dylan weiter: „Deshalb danke ich der schwedischen Akademie, diese Frage gestellt und eine so wunderbare Antwort gegeben zu haben.“

Hier Bob Dylans komplette Nobelpreisrede lesen…

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Tame Impala – It’s all in the mind

Kevin Parker ist erklärter Eigenbrötler. Er ist gerne allein....

Electric Light Orchestra – THE CLASSIC ALBUM COLLECTION

Elf auf einen Streich: ELO (fast) komplett. Als Randy New-man...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen