Meilensteine: Cherry Vanilla

-

Meilensteine: Cherry Vanilla

- Advertisment -

Juli 1976: Ex-Bowie-Publizistin Cherry Vanilla startet als exotische Punk-Protagonistin durch

Als David Bowie samt Gattin Angie und Manager Tony Defries sich im August 1971 im Londoner Roundhouse für das Experimentaltheaterstück ANDY WARHOL’S PORK von Regisseur Anthony Ingrassia begeisterten, ahnte noch niemand, dass weite Teile der Akteure wenig später in Defries Management Company MainMan LTD Lohn und Brot finden würden. Auch Cherry Vanilla alias Kathleen Dorritie zählte dazu. Unverfroren trieb die Publizistin und Promoterin ab 1972 Bowies Weltkarriere voran. Nachdem sich Bowie 1974 mit Defries wegen dessen unlauteren Finanzgebarens zerstritt, musste sich auch Miss Vanilla neue Aufgaben suchen: Im Gespann mit Utopia-Bassist Kasim Sulton lotete sie in New York nun als Künstlerin die enschlägigen Clubs aus. Im Juli 1976 formierte sie Cherry Vanilla & Her Staten Island Band mit Buzzy John Vierno (Bass), Frank La Rocca (Drums), Thomas Morrongiello (Gitarre) und Gary Cohen (Piano). Auf dem legendären Sampler 1976 MAX’S KANSAS CITY empfahl sich Vanilla mit voluminösem Rauchtimbre und in der Gesellschaft von Kollegen wie Wayne County And The Back Street Boys, Pere Ubu oder Suicide als Szenegröße.

Parallel erschien Vanillas Artbook „Pop Tart Compositions“. Miles Copeland III, Bruder von Stewart Copeland und Betreiber von I.R.S./Illegal Records, holte Vanilla nach London und organisierte einen Plattenvertrag mit RCA. Mit einer britischen Backingband aus Gitarrist und Lover Louis Lepore, Pianist Zecca Esquibel sowie aufgestockt um das just gegründete Trio The Police aus Stewart Copeland, Sting und Ur-Gitarrist Henry Padovani, das auch als Vorband fungierte, tourte die Truppe durch UK. Als Geburtsstunde von The Police gilt Vanillas Gastspiel am 5. März 1977 im Punk-In-Spot Roxy Club. Lepore, Esquibel sowie Howie Finkel (Bass) und Michael (Manny) Mancuso (Drums) behaupteten sich als Begleiter auf den heute gesuchten LPs BAD GIRL (1978) und VENUS D’VINYL (1979) sowie dem Clubhit ›The Punk‹.

Wie so viele im Punk-New-Wave-Boom blieb leider auch Miss Vanillas Künstlerkarriere stecken, als RCA wegen zu niedriger Absatzzahlen 1980 abrupt den Stecker zog.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Vargas, Bogert & Appice – Helden-Hommage

Eigentlich ist Javier Vargas in anderen stilistischen Gewässern zu...

Ritchie Blackmore: Die Kauzigkeit in Person

Am 6. April 1974 sitzt Ritchie Blackmore in einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen