Grammys 2018: Das sind die Gewinner

-

Grammys 2018: Das sind die Gewinner

- Advertisment -

war on drugs 2017The War on Drugs haben den Grammy für das Rock-Album des Jahres gewonnen. Außerdem heimsten die Foo Fighters, Leonard Cohen und die Rolling Stones Preise ein.

Gestern Abend wurden im Madison Square Garden in New York zum 60. Mal die Grammy-Awards verliehen. Die wichtigste Auszeichnung im Rockbereich sicherten sich The War On Drugs. Die Band aus Philadelphia gewann mit A DEEPER UNDERSTANDING in der Kategorie “Best Rock Album”. Adam Granduciel und Kollegen waren zum ersten Mal überhaupt für einen Grammy nominiert.

Leonard Cohen wurde für ›You Want It Darker‹ postum der Preis für die “Best Rock Performance” verliehen, die Foo Fighters lieferten mit ›Run‹ den “Best Rock Song”. Die Auszeichnung für “Best Metal Performance” ging an Mastodon. Und auch die Rolling Stones durften sich freuen. BLUE & LONESOME überzeugte die Jury als “Best Traditional Blues Album”.

Die großen Gewinner des Abends waren Popstar Bruno Mars, der sechs Grammys mit nach Hause nehmen durfte, und Rapper Kendrick Lamar mit fünf Auszeichnungen.

The War On Drugs live in der Tonight Show:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...
- Werbung -

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Pflichtlektüre

Wovenhand – Last Man Standing

Extremweihrauching, bitte! Die Konzerte des rockenden Wanderpredigers aus Colorado...

Iggy Pop – Der Steher

Mit 66 sind die meisten Altrocker schon in Rente,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen