Go Go Berlin: München, Feierwerk Hansa 39 (06.10.15)

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Go Go Berlin: München, Feierwerk Hansa 39 (06.10.15)

- Advertisment -

Go Go Berlin 2015aDenmark’s next Top-Rockers.

Bereits mit ihrem Debüt NEW GOLD konnte diese junge dänische Rock’n’Roll-Band in ihrer Heimat auf sich aufmerksam machen. In Deutschland schafften sie es damit lediglich auf die kleineren Bühnen des Landes sowie zu einem etwas unwürdigen Gastauftritt in der Final-Sendung der Klum’schen TV-Nervenbelastung „Germany’s Next Topmodel“. Mit ELECTRIC LIVES holten Go Go Berlin in diesem Jahr dann zu einem deutlich ausladenderen Schwung aus: Pop-lastigere und große, James-Bond-Soundtrack-geeignete Kompositionen sowie ambitionierte Aufnahme-Sessions im legendären Meistersingersaal der Berliner Hansa Studios sollten es jetzt richten. Und siehe da, die Rechnung geht auf!
Ursprünglich war der München-Besuch von Go Go Berlin erneut in der kleinen, überschaubaren Milla geplant, jedoch ermöglichte die Ticket-Nachfrage, und erforderte die neuerdings ausladendere Live-Show der Jungs um Blondschopf Christian Vium eine Umbuchung direkt in die größte Räumlichkeit des Feierwerks. Für Go Go Berlin ist es ein Leichtes, ein junges, zu einem nicht unerheblichen Teil weibliches (ob das wohl die Nachwehen von GNTM sind?) mit 70s-Rock (!!!) in die Hansa 39 zu locken. Tatsächlich sind es dann auch die neuen Renner wie ›Kids‹ und ›Electric Lives‹ , die die Halle mit Startum ausfüllen und dem Jungvolk an diesem Abend eine makellos dramaturgische Rock-Show mit einer Prise Caleb Followill am Gesangs-Mikro, einer Spur Deep Purple an der Orgel und einer optischen Reminiszenz an eine harmlose Version von Ex-Motörhead-Biest Phil Taylor am Schlagzeug.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Cinderella: Abgeschlossene Achterbahnfahrt

Schicksalsschläge mussten Cinderella während ihrer Karriere einige wegstecken. Am Ende war es wahrscheinlich einer zu viel... Mein erster Gedanke war:...

Eddie Van Halen: Das Interview von 1978

Anlässlich der Veröffentlichung ihres ersten Albums sprach Steven Rosen mit dem jungen Gitarristen von Van Halen über seine Einflüsse,...

The Hellacopters: Covern ›Sympathy For The Devil‹ mit Papa Emeritus IV

Erst vor kurzem gab es im schwedischen Fernsehen eine interessante musikalische Allianz zu bezeugen. Für die Sendung "På Spåret"...

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...
- Werbung -

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Pflichtlektüre

Danko Jones

Danko Jones lebt den Rock’n’Roll. Wenn er nicht gerade...

Das letzte Wort: Rick Wakeman über Yes, Bowie und seine Söhne

Aus dem sensationellen Keyboarder-Dreigestirn, das in den 70er-Jahren in­­ternationale...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen