Fleetwood Mac: Köln, Lanxess Arena (04.06.)

-

Fleetwood Mac: Köln, Lanxess Arena (04.06.)

- Advertisment -

Fleetwood_Mac_New_Press_Picture_2013Not Old – Just Older

Den einzigen Stopp der „On With The Show World Tour“ auf deutschem Boden umweht ein Hauch von Einzigartigkeit: Stevie Nicks, Lindsey Buckingham, John McVie, Mick Fleetwood plus die zurückgekehrte Christine McVie (die mit sage und schreibe 71 Lenzen auf dieser Konzertreise ihr Bühnencomeback zelebriert) stehen in exakt derselben Besetzung wie zu Zeiten von FLEETWOOD MAC (1975), dem über 40.000.000 mal verkauften RUMOURS (1977), TUSK (1979), MIRAGE (1982) und TANGO IN THE NIGHT (1987) auf den Brettern der ehemaligen Köln Arena – Gänsehaut pur! Dass dieses Konzert nicht einfach eine beliebige Show ist, wird bei einem Blick durch das ausverkaufte Hallenrund klar: Von geschätzt 15 Jahre alten Nachwuchsrockern bis zur Ü70-Fraktion, von Goths über Metalheads und Hippies bis Managern ist so ziemlich jegliche Couleur des geneigten Musikfans vertreten. Die Macs sind Kult und untermauern selbigen an diesem Abend eindrucksvoll. All-Time-Hits und vergessene Perlen wechseln sich mit in der Christine-McVie-losen Zeit nicht gehörten Meilensteinen wie etwa ›Little Lies‹ ab. Natürlich wären die großen Songs in einer Live-Umgebung nichts ohne eine tadellose Performance. Diese liefern Fleetwood Mac – allen voran Lindsey Buckingham – im Lehrstundenformat. Herausragend ist auch das immer noch vorhandene Stimmvolumen von Christine McVie und Stevie Nicks. Letztere hat leider mit (augenscheinlich) argen Rücken- und Hüftproblemen zu kämpfen, meistert den Auftritt aber dennoch hochprofessionell. Als nach gut zweieinhalb Stunden Spielzeit Mick Fleetwood sein Publikum mit einer Rede über positives Denken verabschiedet, merkt man schnell, dass der Kapitän des verrückten Haufens im Herzen immer noch der Schelm des FLEETWOOD MAC-Covers ist und kein Mann Ende 60.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

The Black Keys: “Paartherapie” in neuem Clip ›Go‹

Genervt im Hippie-Camp: Nach fünf Jahren Abstand sollen die...

Bob Dylan – TRAVELIN’ THRU: THE BOOTLEG SERIES VOL. 15 1967–1969

Dylan solo und mit Cash in Nashville Es gibt einige...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen