Mark Knopfler: Stuttgart, SchleyerHalle (05.07.)

-

Mark Knopfler: Stuttgart, SchleyerHalle (05.07.)

Mark KnopflerSultan ohne Allüren

Wenn es so etwas wie einen Bescheidenheitspreis für Rockstars gäbe, Mark Knopfler müsste zumindest jedes Mal dafür nominiert werden. Wo andere Sternchen aus ihren Shows bisweilen affige Spektakel mit mehr Kostümwechseln als Zugaben machen, wechselt der Dire-Straits-Gründer an diesem Abend in der Schleyerhalle nur seine Gitarren. Er weiß genau, welcher Song mit welchem seiner geliebten Instrumente gespielt werden muss, er weiß genau, dass die Menschen das an ihm lieben. Sein Können ist untrennbar mit seiner Fingerfertigkeit verwoben, er ist einer der besten Gitarristen der Welt. Das wird auch an diesem Abend überdeutlich: Leger mit Jeans und T-Shirt bekleidet, schmilzt für ihn die Welt umgehend auf die sechs magischen Saiten zusammen. 9000 Fans in der ausverkauften Schleyerhalle wollen sich das trotz der brütenden Hitze nicht entgehen lassen. Zunächst die neue Nummer ›Broken Bones‹, dann mit ›Corned Beef City‹ und ›Privateering‹ zwei folkige Nummern. Die Mischung ist gut, eigene Stücke folgen auf Dire-Straits-Material (›Romeo & Juliet‹), beim ikonischen ›Sultans Of Swing‹ gibt es Szenenapplaus. Niemand spielt die Gitarre so wie er, das kann man schon mal würdigen. Und auch wenn ein Mark-Knopfler-Konzert am Ende stets in ähnlichen Bahnen abläuft, wie es die meisten seiner Songs tun, ist es doch allein seine beeindruckende Klasse, die jedes Wiedersehen mit dem Schotten unvergesslich macht. Daran hat auch seine zurückhaltende, aber durchweg glänzende Band großen Anteil. Die spielt sich bei ›Telegraph Road‹ in einen wunderbaren Rausch, bevor ›So Far Away‹ und ›Piper To The End‹ ein großes Rockkonzert beschließen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Flashback: Moscow Music Peace Festival

Am 12. und 13. August 1989 fand das "Moscow Music Peace Festival" statt, eines der legendärsten Rock-Events aller Zeiten. Zurück...

Classless Act: Guter Deal mit dem Karma

Man muss hart arbeiten, sich fragen trauen und einfach machen, dann klappt das mit dem Karma. Zumindest bei den...

Les Paul: Der Man Zero des Rock

Visionär, Erfinder, Gitarrenzauberer und die Inspiration für Generationen von Musikern: Les Paul erfand nicht nur die elektrische Gitarre, er...

Pflichtlektüre

Steve Hackett: Der Ex-Genesis-Gitarrist im Interview mit CLASSIC ROCK

Steve Hackett über Protestsongs, Dinge, die ihn wütend machen,...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK MAGAZIN

Roger Daltrey im großen Interview: „Ich bin kein braver...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen