Ein Abend für die Ewigkeit: The Clash live 1980

-

Ein Abend für die Ewigkeit: The Clash live 1980

The Clash live, 27. Januar 1980, Sheffield, Top Rank.

Da waren sie: The Clash, ganz hinten auf der kaum beleuchteten Bühne des Top Rank, in Trenchcoats mit aufgestellten Krägen, grinsend wie freche Schulkinder und zum eloquenten Toasting ihres Supports Mikey Dread mitgroovend. Die meisten im Publikum konnten sie nicht sehen, aber in der ersten Reihe, wo ich stand und mich an meinem Tourprogramm „The Armagideon Times“ festklammerte, erspähte man sie. Ich war bereit zum Pogen, allerdings eher aus der Unvermeidlichkeit des Eingequetschtseins heraus denn als artistisches Statement.

Als Mick Jones 45 Minuten später das Intro zum Opener ›Clash City Rockers‹ anstimmte, sahen The Clash nicht mehr wie Schulkinder aus. Vier Jahrzehnte und hunderte Konzerte später habe ich nach wie vor niemanden gesehen, der so unter Strom stand wie die einzige Band, die jemals zählte, auf dem absoluten Zenit ihres Könnens. Jones, der Legenden bildende Rockgitarrist. Joe Strummer, der charismatische alttestamentarische Prophet der Innenstädte. Paul Simonon, cooler als cool. Und mein Gott, was für ein unfassbarer Schlagzeuger Topper Headon war. Sie peitschten durch ihre frühen Höhepunkte, die meisten Stücke von LONDON CALLING, und ich konnte kaum atmen.

Und das nicht nur, weil ich noch nie zuvor etwas so herzinfarktträchtig Aufregendes erlebt hatte, sondern auch, weil die Leute hinter mir mich erbarmungslos gegen die Bühne drückten. Am nächsten Tag ging ich in die Schule, mit reichlich blauen Flecken und irgendwie immer noch blutig. Die Wahrheit ist, dass ich mich nie mehr davon erholt habe.

.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Meine erste Liebe: IN THE COURT OF THE CRIMSON KING von Steve Stevens

Der Co-Songwriter, Gitarrist und Produzent von Billy Idol über einen Prog-Klassiker Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal das...

CLASSIC ROCK präsentiert: Rock The Circus live!

Bei „Rock The Circus“ werden nach dem Motto "Musik für die Augen" Songs von AC/DC, Bon Jovi, Guns N’...

Pflichtlektüre

The Rolling Stones: Ungesehenes Material vom Altamont Festival

The Library Of Congress in Washington DC hat neues...

Prince: Legendäre Musikvideos jetzt offiziell verfügbar

Bisher war es schwer, Videos von Prince online zu...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen