Crosby, Stills & Nash: Stuttgart, Porsche Arena (06.10.15)

-

Crosby, Stills & Nash: Stuttgart, Porsche Arena (06.10.15)

- Advertisment -

Crosby-Stills-Nash1

Begleitet von ersten Standing Ovations, betreten David Crosby, Graham Nash und Stephen Stills zusammen mit einer fünf Mann starken Band die Bühne. Auch wenn bei einem bestuhlten Konzert leere Plätze direkt ins Auge fallen, ist die knapp 7.000 Zuschauer fassende Porsche Arena so gut wie ausverkauft. Und das zu Recht!

Schon mit dem Opener ›Carry On/Questions‹ wird allen Anwesenden klar: das wird groß. Selten habe ich so eine gute Akustik in so einer großen Halle erlebt. Der Sound ist vom Start weg brillant und der Dreigesang sowie sämtliche Instrumente sind perfekt zu hören. ›Marrakesh Express‹ folgt und man kann kaum glauben, dass diese Songs bereits über 45 Jahre alt sind. Natürlich klingt es nicht mehr ganz so frisch und knackig wie auf den live Aufnahmen von 1974, aber was hier musikalisch geboten wird ist ein Traum und was die drei Herren mit 70 (!), 73 (!!) und 74 (!!!) Jahren stimmlich noch zu bieten haben, ist beeindruckend. Mal ohne, mal wechselnd mit Akustik- oder E-Gitarre, werden sie grandios von Hammond Orgel, Piano, Drums, Gitarre und Bass unterstützt.

Mit weiteren Highlights wie ›Long Time Gone‹, dem traumhaft schönen ›Just A Song Before I Go‹, einem magischen ›Cathedral‹ und jammigen ›Deja Vu‹ vergehen die ersten 60 Minuten der Show wie im Flug. Mit dem Hinweis: „Don’t go away“ verabschiedet man sich in eine 20-minütige Pause. Im zweiten Set darf jeder der drei gleich mal mit einer neuen Solo-Nummer glänzen. Widmet Nash seinen Song ›Myself At Last‹ seiner anwesenden Freundin, ist Crosbys Stück ›Somebody Home‹ direkt an alle Frauen gerichtet und Stephen Stills besticht auch in ›Virtual World‹ mit seinem grandiosen Gitarrenspiel. Danach folgt das unfassbar gut gesungene ›Guinnevere‹, das rockige ›Chicago‹, ›Almost Cut My Hair‹ und ›Wooden Chip‹ – haben CS&N eigentlich einen Song der kein Klassiker ist?

Spätestens bei den Zugaben hält es dann keinen mehr im Innenraum auf den Sitzen, um bei den Hits ›Teach Your Children‹ und ›Love The One You With‹ in der ersten Reihe zu stehen! Nach bereits mehr als 120 Minuten Spielzeit ziehen sie zum Finale mit ›Suite: Judy Blue Eyes‹ noch mal alle Register!

Beseelt ziehen die Fans von dannen. Der einzige betrübende Gedanke, der nach so einer famosen musikalischen Darbietung bleibt, ist, dass man so etwas wenn überhaupt für wohl lange Zeit nicht mehr sehen wird.

C.W.

Seht hier Crosby, Stills & Nash mit ›Chicago‹ live in Stuttgart:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Vanderlinde: Neuer Vorgeschmack aufs kommende Album

Die niederländischen Americana-, Rock-, Singer Songwriter Vanderlinde veröffentlichen am kommenden Freitag, den 28. Januar, ihr neues Album MUY RICO. Als letzten Vorgeschmack...

Werkschau: Meat Loaf

Seine besten Ergebnisse erzielte er im Tandem mit Songwriter Jim Steinman. Ihr bombastischer, wagnerianischer Rock ist fast schon ein...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Billy Talent: CRISIS OF FAITH "Nun ist sie wieder da, die so herrlich quäkende Stimme von Ben Kowalewicz. Mit ihr...

Wolvespirit: CHANGE THE WORLD

Volle Kraft voraus „When the world is ending only Rock can save it“ verkünden die Würzburger unmissverständlichauf ihrer Website und...

Pflichtlektüre

Video zu brandneuer Single ›In The Heat Of The Moment‹

Noel Gallagher präsentiert den ersten Song aus seinem Anfang...

The Vintage Caravan: Mut zum Risiko

„Isländer zu sein bedeutet, bereit sein zu müssen, um...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen