CLASSIC ROCK Awards: Eine Show wie ein Supergroup-Jam

-

CLASSIC ROCK Awards: Eine Show wie ein Supergroup-Jam

- Advertisment -

def-leppard-cr-awardsWie in jedem Jahr boten die CLASSIC ROCK Awards auch am vergangenen Freitag wieder eine Show der Superlativen. Erfahrt hier alles über die Gewinner des Abends.

“Wir sind die Heimat von Rock und Metal”, gab TeamRock-Verlagschef Billy Anderson bei den CLASSIC ROCK Awards am Freitag stolz zu Protokoll. Völlig zurecht, denn zum ersten Mal in der zehnjährigen Geschichte der Preisverleihung fand diese nicht in London oder Los Angeles, wo sie einmal 2014 abgehalten wurde, sondern in Tokio statt. Und auch in Japan folgten Fans und Stars gleichermaßen dem Ruf ihrer Heimat. 8.000 Besucher strömten in die Sumo-Arena Ryogoku Kokugikan, um dort einer ausgewöhnlichen Show der Schwergewichte des Rock beizuwohnen.

Zu den Gewinnern der großen Sause von Rockstars für Rockstars, die übrigens von keinem geringeren als Megadeth-Frontmann Dave Mustain moderiert wurde, zählten neben vielen anderen Jeff Beck, dem der “Icon-Award” von Jimmy Page überreicht wurde, Richie Sambora, Def Leppard, Jeff Lynne’s ELO, Cheap Trick und The Struts. (Die vollständige Liste findet ihr weiter unten.)

Werft hier einen Blick hinter die Kulissen der CLASSIC ROCK Awards:

Es wurde aber nicht nur geehrt und geredet, es wurde auch gerockt. Auf der Bühne gesellten sich Jeff Beck, Joe Perry, Rudolf Schenker, Johnny Depp, Phil Collen, Richie Sambora und Orianthi, Tesla, Cheap Trick und eine Hausband bestehend aus Rob und Dean DeLeo (Stone Temple Pilots), Korn-Drummer Ray Luzier und Tommy Hendriksen von den Hollywood Vampires.

Alle Gewinner auf einen Blick:
The Showmen: Cheap Trick
Best New Band: The Struts
Classic Songwriter: Richie Sambora
Band Of The Year: Jeff Lynne’s ELO
Reissue Of The Year: Queen – The Studio Collection
Asian Performance: Slot Machine
Japan Next Generation: Band-Maid
Asian Performance: Sarah Geronimo
The V.I.P: Katsuya Kobayashi
Eastern Breakthrough Male Band: One Ok Rock
The Asian Icon: Yoshiki
Album Of The Year: Def Leppard – Def Leppard
The Icon: Jeff Beck

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

The Hornets – HEAVIER THAN A STONE

Bellissimo Rock’n’Roll Typisch italienisch ist das nicht, was The Hornets...

JD & The Straight Shot: Seht das Video zu ›Glide‹

Im April veröffentlicht Singer/Songwriter Jim Dolan sein Album BALLYHOO!....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen