Mehr

    Cinderella’s Tom Keifer: München, Backstage Halle (15.10.15)

    -

    Cinderella’s Tom Keifer: München, Backstage Halle (15.10.15)

    - Advertisment -

    TK_Photo_TEP3422-2Mit ein bisschen Hilfe…

    Wie werden Stimmung und Stimme sein, wenn Cinderella-Frontmann Tom Keifer nach jahrelanger Deutschlandabstinenz in München spielt, fragen sich viele im Vorfeld der Show im Backstage. Da es aber auch viele sind, die die Antwort persönlich sehen und hören wollen, ist die Location extrem gut gefüllt und kurz vor sold out.
    Die Frage nach der Stimmung erledigt sich gleich zu Beginn, denn alleine bei den ersten Slide-Tönen des Cinderella-Klassikers ›Bad Seamstress Blues/Fallin‘ Apart At The Seams‹ geht die Halle sofort ab und mit. Auch die Sache mit den Stimmproblemen der letzten Jahre klärt sich schnell, denn Keifer ist vokal voll bei der Sache und präsentiert sein unnachahmliches Röhr- und Raspel-Timbre in guter, wenn nicht sogar sehr guter Form. Nach zwei Songs vom Solo-Debüt THE WAY LIFE GOES gibt es Cinderella satt und gleich fünf Nummern am Stück begeistern die versammelten Alt- und Haar-Rocker. Kracher wie ›Somebody Save Me‹, ›Shake Me‹ und vor allem die Balladen ›Heartbreak Station‹, ›Don’t Know What You Got (Till It’s Gone)‹ und ›Nobody’s Fool‹ bringen gewaltig Bewegung und Ergriffenheit ins Publikum, und es wird begeistert mitgesungen.
    Auch Keifer selber kann sich gelegentliche Gefühlsausbrüche nicht vollends verkneifen, und hin und wieder wird aus der berühmten hängenden Unterlippe ein breites Grinsen. Gesanglich hält der ehemalige US-Superstar das Niveau hoch und auch nahezu ohne Abstriche bis zum Ende durch. Bei den Zugaben beginnt Tom Keifer dann doch etwas die Luft auszugehen, was ihn aber nicht davon abhält, zusammen mit seiner Band eine erstaunliche Cover-Version von ›With A Little Help From My Friends‹ mit einer Inbrunst hinzulegen, die selbst Joe Cocker beindruckt hätte. Mit ›Gypsy Road‹ bringen Keifer und seine souveränen Musiker die Sache dann zwar nach knapp 90 Minuten zu früh aber sicher nach Hause. Länger hätte der 54-Jährige wohl auch nicht durchgehalten, aber so ist mit Cinderella auch ohne Cinderella definitiv wieder zu rechnen. Solange die Freunde auf und vor der Bühne so gut mithelfen.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Review: William Patrick Corgan – OGILALA

    Sanfte Töne vom Ex-Smashing-Pumpkin. Bei manchen Künstlern fällt es be­­kanntlich...

    Plattensammler: Jonathan Davis von Korn verrät seine 5 Lieblingsalben

    Seit zweieinhalb Dekaden prägen die kalifornischen Heavy-Rocker von Korn...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen