Review: Zakk Wylde – BOOK OF SHADOWS II

wylde zakkDie schönen Schattenseiten des Zakk Wylde.

20 Jahre sind vergangen, seit Zakk Wylde den ersten Band seines BOOK OF SHADOWS öffnete. Bereits mit PRIDE & GLORY hatte er 1994 eine unerwartete, rurale Southern-Schweinerock-Seite gezeigt, zwei Jahre später, mit BOOK OF SHADOWS, schlug er dann teilweise noch ruhigere Töne an, bediente sich allerdings noch immer einer breiteren Härtegradpalette als auf dem jetzt erscheinenden zweiten Teil. BOOK OF SHADOWS II ist wohl das ruhigste Werk, das Zakk uns bisher beschert hat. Seine die Melancholie neu definierende Stimme und sein mächtiges Gitarrenspiel treffen hier auf schwere Streicher und Orgeln (›Useless Apologies‹). Und auch wenn bisweilen ein unverkennbar Wylde’scher Ohrwurm wie ›Sleeping Dogs‹ oder ›Lay Me Down‹ von einer vollständigen Band begleitet wird, hat dieser stets diese tiefe Trauer, wie wir sie vom musikalischen BLS-Abschied von Dimebag Darrell ›In This River‹ kennen. So wundervoll traurig kann nur dieser eine Mann sein!

Zakk Wylde
BOOK OF SHADOWS II
SPINEFARM RECORDS/CAROLINE
8/10