0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Wille & The Bandits: WHEN THE WORLD STOOD STILL

Endlich auch im Studio so gut wie auf der Bühne

Die britische Ausgabe von CLASSIC ROCK nennt WHEN THE WORLD STOOD STILL begeistert „das bisher beste Album von Wille & The Bandits“. Und die Kollegen liegen damit komplett richtig. Auch wenn ihre Scheiben wie GROW, STEAL oder zuletzt PATHS durchgehend mindestens gut waren, erreichten die Jungs aus dem lauschigen Cornwall im Südwesten Englands auf ihnen nie so ganz die enorme Intensität, emotionale Wärme und schlichtweg Klasse ihrer grandiosen Liveauftritte. Genau das ist Wille Edwards & Co. mit Nummern wie dem tosenden ›I‘m Alive‹ oder dem leicht spacig-entrückten, dennoch herrlich episch
anmutenden ›Without You‹ nun aber endlich geglückt. Dabei haben die Musiker ihren Mix aus
energetisch-organischem Alternative-Sound à la Pearl Jam, kernigem, blues-basiertem Rock wie etwa dem von Black Country Communion oder The Brew plus Einsprengseln aus den Folk- und Sixties-Pop-Sujets beibehalten, ihn aber noch mal einen mächtigen Touch direkter, rauer und dreckiger gestylt. Sehr gelungen ist zudem die an alten Soul von Leuten wie Otis Redding angelehnte Titelballade, die wunderbar die Vielseitigkeit der Band illustriert. Ganz klar die beste Arbeit von Wille & The Bandits bisher!

8 von 10 Punkten

Wille & The Bandits/WHEN THE WORLD STOOD STILL/FAT TOAD

- Advertisement -

Weiterlesen

Tenacious D: Band auf Eis nach Kyle Gass’ Trump-Kommentar

Nach einem Kommentar über Donald Trump von Kyle Gass während einer Tenacious-D-Show, will Jack Black die Band nun auf Eis legen. Nach einem Kommentar...

Led Zeppelin: Neuer Mitschnitt aus der Wiener Stadthalle

Bei Youtube gibt es einen neuen Konzertmitschnitt von Led Zeppelin aus der Stadthalle in Wien zu sehen. In diesem Jahr sind bereits eine bisher unveröffentlichte...

Black Country Communion: Im Inneren der Kommune

Mit ihrem frischen, schlicht „V“ betitelten Opus schlagen Glenn Hughes (Gesang und Bass), Joe Bonamassa (Gitarre und Gesang), Derek Sherinian (Keyboards) und Jason Bonham...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×