White Lion: Kurz gebrüllt, Löwe

-

White Lion: Kurz gebrüllt, Löwe

Die Konzerte und ihr zweites Album liefen bestens, die Rockpresse war auf ihrer Seite und es schien steil bergauf zu gehen – White Lion blickten Ende der 80er in eine rosige Zukunft. Doch dann setzte sowohl bei der Plattenfirma als auch beim Management Apathie ein und das Schiff kam schnell vom Kurs ab.

Als White Lion im Januar 1988 für ihre ersten Europashows in London ankamen, schien die Welt den
New Yorkern zu Füßen zu liegen. liegen. Ihr zweites zweites Album PRIDE hatte die Rockpresse Rockpresse in Euphorie versetzt, und Kerrang! schrieb etwa: „Wenn White Lion noch nicht existieren würden, müssten wir sie erfinden“. erfinden“. Autor Derek Oliver gab ihnen die Höchstwertung von fünf
Punkten und fügte hinzu, dass ihr Gitarrenwunderkind Vito Bratta „wahrscheinlich besser als Eddie Van
Halen
selbst“ sei, während während der in Dänemark geborene Frontmann Mike Tramp „mit einer wesentlich besseren Stimme als David Lee Roth gesegnet“ sei.

Einige Zeitzeugen behaupten, die Band hätte an ihren drei Abenden im Marquee Club Guns N’ Roses überboten, die im Sommer zuvor auf derselben Bühne nicht vollständig überzeugt hatten. Nach ihren Europaterminen flogen Tramp, Bratta, Bassist James LoMenzo und Schlagzeuger Greg D’Angelo zurück in die USA, wo sie dann mit Aerosmith, Ozzy Osbourne und AC/DC tourten. tourten. Es war zu einem
großen Teil der Unterstützung von MTV mit Heavy Rotation für die Singles ›Wait‹, ›Tell Me‹ und das wehklagende ›When The Children Children Cry‹ zu verdanken, dass PRIDE allein in den USA zwei
Millionen Käufer fand.

Und doch war dieser Löwe innerhalb innerhalb von fünf Jahren ausgestorben. Noch seltsamer ist, dass die Musikwelt nach der hastigen Auflösung der Gruppe nie wieder einen Ton vom extrem talentierten Bratta hörte. Es ist nicht einfach einfach zu erklären, wie eine solche Erfolgsgeschichte so übel an die Wand gefahren werden konnte. Ja, wie so viele andere litten auch White Lion unter dem Grunge-Boom. Was aber wirklich wirklich erstaunt, ist der völlige völlige Mangel an Unterstützung seitens ihrer Plattenfirma und ihres Managements – ganz abgesehen davon, dass diese selbsterklärten „kleinen Kämpfer“ scheinbar einfach aufgaben und wie ein Kartenhaus zusammenfielen. „Niemand von ihnen setzte auf White Lion, als wir sie am meisten brauchten“, brauchten“, seufzt Tramp heute. „Und
deshalb ließ man die Band sterben.“

Unsere ganze Story über White Lion lest ihr im aktuellen CLASSIC ROCK #96. Jetzt hier bestellen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

Thundermother – HEAT WAVE

Zementiert Im Jahr 2017 hat Chefin Filippa Nässil das Line-Up...

Gary Moore – LIVE FROM LONDON

Unsterbliche Bluesrock-Hymnen Die Karriere von Gary Moore war keine, die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen