White Lion: Kurz gebrüllt, Löwe

-

White Lion: Kurz gebrüllt, Löwe

- Advertisment -

Die Konzerte und ihr zweites Album liefen bestens, die Rockpresse war auf ihrer Seite und es schien steil bergauf zu gehen – White Lion blickten Ende der 80er in eine rosige Zukunft. Doch dann setzte sowohl bei der Plattenfirma als auch beim Management Apathie ein und das Schiff kam schnell vom Kurs ab.

Als White Lion im Januar 1988 für ihre ersten Europashows in London ankamen, schien die Welt den
New Yorkern zu Füßen zu liegen. liegen. Ihr zweites zweites Album PRIDE hatte die Rockpresse Rockpresse in Euphorie versetzt, und Kerrang! schrieb etwa: „Wenn White Lion noch nicht existieren würden, müssten wir sie erfinden“. erfinden“. Autor Derek Oliver gab ihnen die Höchstwertung von fünf
Punkten und fügte hinzu, dass ihr Gitarrenwunderkind Vito Bratta „wahrscheinlich besser als Eddie Van
Halen
selbst“ sei, während während der in Dänemark geborene Frontmann Mike Tramp „mit einer wesentlich besseren Stimme als David Lee Roth gesegnet“ sei.

Einige Zeitzeugen behaupten, die Band hätte an ihren drei Abenden im Marquee Club Guns N’ Roses überboten, die im Sommer zuvor auf derselben Bühne nicht vollständig überzeugt hatten. Nach ihren Europaterminen flogen Tramp, Bratta, Bassist James LoMenzo und Schlagzeuger Greg D’Angelo zurück in die USA, wo sie dann mit Aerosmith, Ozzy Osbourne und AC/DC tourten. tourten. Es war zu einem
großen Teil der Unterstützung von MTV mit Heavy Rotation für die Singles ›Wait‹, ›Tell Me‹ und das wehklagende ›When The Children Children Cry‹ zu verdanken, dass PRIDE allein in den USA zwei
Millionen Käufer fand.

Und doch war dieser Löwe innerhalb innerhalb von fünf Jahren ausgestorben. Noch seltsamer ist, dass die Musikwelt nach der hastigen Auflösung der Gruppe nie wieder einen Ton vom extrem talentierten Bratta hörte. Es ist nicht einfach einfach zu erklären, wie eine solche Erfolgsgeschichte so übel an die Wand gefahren werden konnte. Ja, wie so viele andere litten auch White Lion unter dem Grunge-Boom. Was aber wirklich wirklich erstaunt, ist der völlige völlige Mangel an Unterstützung seitens ihrer Plattenfirma und ihres Managements – ganz abgesehen davon, dass diese selbsterklärten „kleinen Kämpfer“ scheinbar einfach aufgaben und wie ein Kartenhaus zusammenfielen. „Niemand von ihnen setzte auf White Lion, als wir sie am meisten brauchten“, brauchten“, seufzt Tramp heute. „Und
deshalb ließ man die Band sterben.“

Unsere ganze Story über White Lion lest ihr im aktuellen CLASSIC ROCK #96. Jetzt hier bestellen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

An diesem Wochenende kann man sich die neuesten Werke...

John Fogerty: Blickt in neuer Single auf 2020 zurück

In seiner neuen Single ›Weeping In The Promised Land‹...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen