Was machen eigentlich The Dogs D’Amour?

-

Was machen eigentlich The Dogs D’Amour?

- Advertisment -

Nicht nur im Country gibt es großartige Songs über Trinker und das Trinken, vor allem auch im Rock’n’Roll wird gerne der ein oder andere zur Brust genommen.

Zu deng roßen Posern und Poeten, wenn es um Sound und Suff geht, gehören die 1983 gegründeten britischen Rabauken The Dogs D’Amour. Songs wie ›Drunk Like Me‹ vom 1989er Album ERROL FLYNN, ›Back On The Juice‹ vom Follow-up STRAIGHT??!! oder IN VINO VERITAS aus dem Jahr 2018 sprechen eine deutliche Sprache. Die Band um Sänger und Gitarrist Tyla kann aber nicht nur tief ins Glas schauen, sie kann vor allem rocken und rollen. Nicht umsonst wurde die durstige und exaltierte Truppe seinerzeit als europäische Antwort auf Mötley Crüe bezeichnet.

Mit dem zweiten Album IN THE DYNAMITE JET SALOON konnte man 1988 endgültig in der Heimat auf sich aufmerksam machen und Singles wie ›The Kid From Kensington‹, ›I Don’t Want You To Go‹ und ›How Come It Never Rains‹ in den UK-Charts platzieren. Über die Jahre kam es zu zahlreichen Line-up-Wechseln, Tyla J. Pallas aber behielt das Glas immer fest in der Hand. Und er war auch abseits der Dogs aktiv, veröffentlichte Soloscheiben oder Kollaborationen mit Spike von den Quireboys als Hot Knives oder mit Dregen von den Backyard Babies als The Poet & The Dragon. Mit seinem Kumpel Spike tritt er bis heute immer wieder auf. Nebenbei betreibt er auch noch sein eigenes Plattenlabel King Outlaw, schreibt und malt. Tylas Kunstwerke landen regelmäßig auf den Covern der Dogs D’Amour, die inzwischen unter dem Namen Tyla’s Dogs D’Amour agieren.

1994 trennten sich die Hunde der Liebe, im Jahr 2000 kam es zu einer kurzlebigen Reunion und auch zu Releases wie HAPPY EVER AFTER oder 2005 LET SLEEPING DOGS … Im Jahr 2013 folgte eine weitere kurze Reunion und vier Jahre später dann der bis heute anhaltende Neuanfang mit dem Zusatz Tyla. Seitdem sind etliche Studio- und Liveplatten erschienen. Mehr als fünf Jahre hat man jetzt eine stabile Besetzung am Start, mit der auch das eingangs erwähnte IN VINO VERITAS eingespielt wurde. Und es geht weiter: Letztes Jahr erschien die EP I’LL KEEP MY POWDER DRY, unlängst eine neu eingespielte Jubiläumsausgabe von STRAIGHT??!! und am 30. Juli soll das brandneue Werk TREE BRIDGE CROSS auf dem Tresen liegen. Vorher noch LIVE IN TOKYO von Tylas letztjähriger Japan-Tour und am 2. April unter dem Namen ISOLATION CROSSING IV der vierte Teil seiner Solo-Demoaufnahmen. Der bürgerlich auf den Namen Timothy Taylor hörende Allrounder hat also noch eine Menge vor. Und darauf kann man guten Gewissens anstoßen – cheers!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Review: Black Star Riders – ANOTHER STATE OF GRACE

Alte Pfade, frischer Wind Alle zwei Jahre ein neues Album....

Metallica: Seht den Auftritt am Record Store Day

Zum Record Store Day am vergangenen Samstag sind Metallica...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen