Was machen eigentlich The Dogs D’Amour?

-

Was machen eigentlich The Dogs D’Amour?

- Advertisment -

Nicht nur im Country gibt es großartige Songs über Trinker und das Trinken, vor allem auch im Rock’n’Roll wird gerne der ein oder andere zur Brust genommen.

Zu deng roßen Posern und Poeten, wenn es um Sound und Suff geht, gehören die 1983 gegründeten britischen Rabauken The Dogs D’Amour. Songs wie ›Drunk Like Me‹ vom 1989er Album ERROL FLYNN, ›Back On The Juice‹ vom Follow-up STRAIGHT??!! oder IN VINO VERITAS aus dem Jahr 2018 sprechen eine deutliche Sprache. Die Band um Sänger und Gitarrist Tyla kann aber nicht nur tief ins Glas schauen, sie kann vor allem rocken und rollen. Nicht umsonst wurde die durstige und exaltierte Truppe seinerzeit als europäische Antwort auf Mötley Crüe bezeichnet.

Mit dem zweiten Album IN THE DYNAMITE JET SALOON konnte man 1988 endgültig in der Heimat auf sich aufmerksam machen und Singles wie ›The Kid From Kensington‹, ›I Don’t Want You To Go‹ und ›How Come It Never Rains‹ in den UK-Charts platzieren. Über die Jahre kam es zu zahlreichen Line-up-Wechseln, Tyla J. Pallas aber behielt das Glas immer fest in der Hand. Und er war auch abseits der Dogs aktiv, veröffentlichte Soloscheiben oder Kollaborationen mit Spike von den Quireboys als Hot Knives oder mit Dregen von den Backyard Babies als The Poet & The Dragon. Mit seinem Kumpel Spike tritt er bis heute immer wieder auf. Nebenbei betreibt er auch noch sein eigenes Plattenlabel King Outlaw, schreibt und malt. Tylas Kunstwerke landen regelmäßig auf den Covern der Dogs D’Amour, die inzwischen unter dem Namen Tyla’s Dogs D’Amour agieren.

1994 trennten sich die Hunde der Liebe, im Jahr 2000 kam es zu einer kurzlebigen Reunion und auch zu Releases wie HAPPY EVER AFTER oder 2005 LET SLEEPING DOGS … Im Jahr 2013 folgte eine weitere kurze Reunion und vier Jahre später dann der bis heute anhaltende Neuanfang mit dem Zusatz Tyla. Seitdem sind etliche Studio- und Liveplatten erschienen. Mehr als fünf Jahre hat man jetzt eine stabile Besetzung am Start, mit der auch das eingangs erwähnte IN VINO VERITAS eingespielt wurde. Und es geht weiter: Letztes Jahr erschien die EP I’LL KEEP MY POWDER DRY, unlängst eine neu eingespielte Jubiläumsausgabe von STRAIGHT??!! und am 30. Juli soll das brandneue Werk TREE BRIDGE CROSS auf dem Tresen liegen. Vorher noch LIVE IN TOKYO von Tylas letztjähriger Japan-Tour und am 2. April unter dem Namen ISOLATION CROSSING IV der vierte Teil seiner Solo-Demoaufnahmen. Der bürgerlich auf den Namen Timothy Taylor hörende Allrounder hat also noch eine Menge vor. Und darauf kann man guten Gewissens anstoßen – cheers!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die größten unveröffentlichten Alben aller Zeiten: DEF LEPPARD

Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung. Als Def...

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch. Nach dem Durchbruch mit...

Video der Woche: ZZ Top mit ›Burger Man‹

Diese Woche verstarb überraschend Dusty Hill, Bassist von ZZ Top. Wir widmen ihm unser Video der Woche. 52 Jahre:...

CLASSIC ROCK präsentiert: Tourdaten von Foreigner, Status Quo, Cheap Trick u.v.m.!

10CCassconcerts.comIm November kommen Graham Gouldmann und Co. wieder nach Deutschland. Diesmal auch für mehrere Shows. 02.11. Hannover, Theater am Aegi03.11....
- Werbung -

Don Marco & die kleine Freiheit: Musikalische Patchwork-Familie

Der Boss ist schuld. Als am 14. April 1981 die Familie eines amerikanischen Freundes Markus Naegele mit auf ein...

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Pflichtlektüre

The Allman Brothers Band – A&R STUDIOS: NEW YORK, 26th AUGUST 1971

Endlich offiziell: famoser Radio-Konzertmitschnitt mit Duane Allman. Schier endlos reiht...

Joe Perry: Vermutlich doch kein Herzinfarkt

Dehydrierung und Erschöpfung waren womöglich der Grund für Joe...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen