0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Was machen eigentlich Lillian Axe?

-

Was machen eigentlich Lillian Axe?

Lillian AxeWas haben Fats Domino, Little Richard, Jerry Lee Lewis und Lillian Axe gemein? Musikalisch wenig, sind Lillian Axe doch eher im melodischen Metal als im traditionellen Rock’n’Roll zuhause, aber seit 2010 ist die Band aus New Orleans wie diese drei Legenden Mitglied in der der Louisiana Music Hall Of Fame.

Die Geschichte der Truppe um Gitarrist Steve Blaze, heute einzig verbliebenes Originalmitglied, beginnt in den 80ern im Dunstkreis der angesagten Glamster von Ratt. Nachdem Lillian Axe diese supportet hatten, unterschrieben sie einen Deal beim selben Management. Ratt-Gitarrist Robin Crosby produzierte das Debüt LILIAN AXE und mit ›Dream Of A Lifetime‹ den ersten kleinen Hit. Nach der 89er Scheibe LOVE & WAR schaffte die Band Anfang der 90er mit POETIC JUSTICE und dem Hit ›True Believer‹ ihren Durchbruch, ihre Videos fanden sich fortan auf MTV- und VH1-Rotation. Dem Nachfolger PSYCHOSCHIZOPHRENIA zwei Jahre später blieb der kommerzielle Erfolg indes verwehrt. 1995 löste sich die Band auf.

1999 tauchten Blaze & Co. mit der Compilation FIELDS OF YESTERDAY wieder aus der Versenkung auf und legten etwas später mit einem Live-Album nach. Seit 2004 Ron Taylor die Band verlassen hat, versucht der Ur-Gitarrist mit wechselnden Sängern mehr oder weniger erfolgreich sein Glück und veröffentlicht seit 2007 wieder regelmäßig neues Material. Live sind Lillian Axe konstant aktiv, spielen aber vorzugsweise auf Nostalgie-Festivals wie dem einmaligen „Rock The Bayou“ in Houston mit Hair-Kollegen wie Kix, Ratt und Bang Tango. Letztes Jahr starteten sie mit einem 13-CD Boxset und dem Akustik-Live-Release ONE NIGHT IN THE TEMPLE noch mal einen Großangriff. Gerade eben war die Band auf der „Monsters Of Rock Cruise“ und im Oktober wird mit Seelen- und Soundverwandten wie Faster Pussycat, Firehouse und Steelheart das „Rock N’ Skull“- Festival in Illinois gerockt. Dann wird man sehen, wie es weitergeht und ob sie sogar wieder nach Deutschland kommen, wo sie seinerzeit noch mit Sänger Taylor in Clubs wie dem Circus in Gammesldorf unterwegs waren.

Weiterlesen

Rückblende: ZZ TOP mit ›La Grange‹

Die Feier eines wirklich existierenden texanischen Bordells, dessen Besuch Billy Gibbons zufolge in seiner Zeit "eine Art Initiationsritus" darstellte, ist 50 Jahre später immer...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Blue Öyster Cult: GHOST STORIES "Die Songs von GHOST STORIES entstanden zwischen 1978 und 2016, man kann hier also von keinem klassischen Album im herkömmlichen...

Sleepmakeswaves: IT’S HERE, BUT I HAVE NO NAMES FOR IT

Australien scheint ein gutes Pflaster für Post-Rock zu sein. Ist es das einzigartige Klima? Die landschaftliche Schönheit? Wie auch immer, die Band Sleepmakeswaves lässt...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -