Verborgener Schatz: Dust mit DUST

-

Verborgener Schatz: Dust mit DUST

- Advertisment -

Dust, DUST (1971), KARMA SUTRA, 150 Euro (UK-Pressung)

Die Mitglieder dieses New Yorker Powertrios sind eher bekannt für ihre Post-Dust-Aktivitäten. Drummer Marc Bell spielte erst noch bei Richard Hell And The Voidoids, bevor er ab 1978 als Marky Ramone auf den Bühnen dieser Welt trommelte. Sänger und Gitarrist Richie Wise produzierte unter anderem die ersten beiden Kiss-Platten, Bassist Kenny Aaronson machte Karriere als gefragter Sessionmusiker. Wenn man die Musikalität auf diesem Album hört, versteht man schnell, warum alle drei später für ihre jeweiligen Professionen gefeiert wurden.

Die UK-Pressung von DUST hat ein Sleeve-Design, das bei Sammlern sehr gefragt ist, wobei das originale Artwork aus den USA dem kantigen, harten, bluesigen und psychedelischen Sound der Band
mehr entspricht. Eindeutige Einflüsse aus dem Vereinigten Königreich sind hörbar – Bands wie Hard Stuff, Deep Purple und Sabbath fallen einem ein – aber alles in allem ist der Vibe definitiv amerikanisch und Dust reihen sich nahtlos in eine Reihe mit Untergrund-Ikonen wie Highway Robbery, Truth & Janey, Sir Lord Baltimore, Bang, Cactus und Captain Beyond.

›Chasin’ Ladies‹ ist eine klassische Früh-Metal-Perle, ›Goin Easy‹ ein sleaziger Stoner-Blues-Acid-Jam,
›Love Me Hard‹ höchst befriedigend mit seinem stampfenden Beat, der so typisch ist für die Zeit damals. Aber vor allem der 10-minütige Mini-Trip ›From A Dry Camel‹ löst lysergische Glücksgefühle aus. Die Wah-Wah-Gitarren locken einen hinein in diese seltsame Erzählung, die coole Effekte und erstklassige musikalische Fertigkeiten vereint. Jedes der Mitglieder spuckt Feuer ab dem Mittelteil, vor allem Aaronsons fluide Basslines und Improvisationen sind nicht von dieser Welt. Dust veröffentlichten den großartigen Nachfolger HARD ATTACK im Jahr 1972, bevor sie sich auflösten. (Lee Dorian)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Queen: Auftritt bei den Oscars

Queen + Adam Lambert werden diesen Sonntag bei den...

Reviews: Malice – New Breeds of Godz

Die US Metal-Legende mit einem Zwitter aus alten und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen