Titelstory: Malcolm Young – We salute you!

-

Titelstory: Malcolm Young – We salute you!

- Advertisment -

Und so war es: Das Punk-Publikum flippte bei AC/DC und ihrer energiegeladenen Performance komplett aus! Bald folgte der erste Gig im ausverkauften Marquee Club, wo einst die Rolling Stones, The Who und Led Zeppelin ihre Karrieren begonnen hatten. Wieder brachte die neue Band aus dem fernen Australien die Meute zum Ausrasten. AC/DC waren eben lauter und härter als all die anderen und selbst eingefleischte Punks akzeptierten sie. Folglich versah ihr neues Majorlabel Atlantic Records die AC/DC-Platten mit einem Sticker: „ORIGINAL PUNK ROCK FROM AUSTRALIA“. Malcolm verstand das nicht, denn „wir sind Rock’n’Roller“.

Aber er wollte es sich mit der großen Plattenfirma nicht gleich verscherzen und ließ es zu. Besonders Leadgitarrist Angus, 1,57 m geballte Energie, fiel auf mit seiner Schuluniform samt Kappe, Krawatte und kurzen Hosen. Während er elektrisierende Riffs in die Saiten haute, ließ er sich auf die Knie fallen, um dann rücklings auf dem Bühnenboden zu rotieren, ohne dabei auch nur eine Note auszulassen. Er bewegte sich im Entengang („Duckwalk“) seines Vorbilds Chuck Berry über die Bretter und rockte mit jeder Faser seines schmächtigen Körpers. Seine unglaubliche Energie übertrug sich aufs Publikum. Das einzige, was die Rockband AC/DC in diesem Moment vom Punk unterschied, waren die Blueseinflüsse in Songs wie ›Live Wire‹, ›The Jack‹ und ›TNT‹ – und die atemberaubenden Gitarrensoli. Angus Young, damals 21, war der kleine Derwisch, der neben dem charismatischen Sänger Bon Scott alle in seinen Bann zog. Malcolm verfolgte das Geschehen mit zufriedener Miene aus dem Hintergrund. Im September 1976 folgten dann die ersten Auftritte in Deutschland, wo die Band von Beginn an frenetisch gefeiert wurde.

Der deutlich ältere, lebens- und liebeserfahrene Frontmann Bon Scott hatte immer eine ganz besondere Rolle im Leben von Malcolm und Angus gespielt. „Im Herbst 1974 hatten wir ein paar Pub-Gigs in Adelaide, wo Bon seinerzeit leb­te“, blickt Angus zurück. „Er war zu jener Zeit Sänger bei Fraternity. Der Besitzer des Pubs, in dem wir auftraten, kannte Bon und bat ihn, uns die Gegend zu zeigen. Also kutschierte uns Bon rum. Er fuhr Auto wie der Teufel, und das, obwohl er gerade einen schweren Motorradunfall hinter sich hatte. Er war ein Draufgänger, aber wir verstanden uns auf Anhieb und sahen in ihm einen großen Bruder. Also fragten wir Bon, ob er nicht bei AC/DC singen wolle, denn unser Sänger Dave Evans dachte, er sei Gary Glitter und passte nicht wirklich zu uns. Bon, das Schlitzohr, hatte mitbekommen, dass wir in Kürze mehrere Gigs im fernen Westaustralien spielten und dafür drei Tage durch die Wüste fahren mussten. Darauf hatte er keinen Bock. Fragt mich, wenn ihr wieder zurück seid, meinte er. Das taten wir und er sagte zu. Erst mit Bon wurden wir cool und zu einer echten Band.“

Bis zu jenem schicksalhaften 19. Februar 1980, als Bon nach durchzechter Nacht im Wagen seines Freundes Alistair Kinnear in East Dulwich, London, tot aufgefunden wurde. Angus erinnert sich: „Bons Freundin Silvia rief mich völlig aufgelöst an und berichtete von Bons Tod. Wir waren damals alle in London, um in den E-Zee-Hire Rehearsal Studios Demos für den HIGHWAY TO HELL-Nachfolger aufzunehmen. Bon, gelernter Schlagzeuger, kam ins Studio und spielte aus Gag Drums auf einer frühen Version von >Have A Drink On Me‹, ausgerechnet. Und plötzlich war er weg! Bon war aber keineswegs so selbstzerstörerisch, wie er oft dargestellt wurde. Er liebte das Leben, trank viel, aber er verpasste nie eine Show! Egal, wann und in welchem Zustand er nachts ins Bett ging, am nächsten Morgen war er fit!“

BONS TOD – EIN KOLLEKTIVER SCHOCK

Sein Tod versetzte die Rockwelt in einen kollektiven Schock. In knapp sechs Jahren bei AC/DC war Bon Scott zur Kultfigur ge­­worden. Er war Rock’n’Roller durch und durch, einer, der mit seinem kompromisslosen Lebensstil die Kerze sprichwörtlich an beiden Enden ansteckte – und nicht überlebte. Angus und Malcolm, die die Band 1973 ins Leben gerufen hatten, wollten alles hinschmeißen, jetzt, auf ihrem ersten Karrierehöhepunkt. Mit dem da­­mals aktuellen Album HIGHWAY TO HELL und Hits wie ›Touch Too much‹ hatten AC/DC erstmals auch in den USA großen Erfolg, in Europa waren sie be­­reits Superstars. Doch zu groß war der Schmerz, zu groß die Lücke, die der Sänger hinterließ. Ohne Bon ergab alles keinen Sinn mehr.

Nach seiner Beerdigung am 1. März 1980 in Fremantle/Australien, waren es Bons Eltern, die die Brüder Young ermutigten, weiterzurocken: „Ihr müsst weitermachen! Unbedingt! Sucht euch einen neuen Sänger. Bon hätte es so gewollt!“ Eindringliche Worte, mit denen Charles Belfort Scott und seine Frau Isabelle die Brüder Angus und Malcolm dazu bewegen konnten, ihre Karriere fortzusetzen – trotz all der Trauer, die gerade herrschte.
In Brian Johnson aus Newcastle, der mit seiner Band Geordie bei Konzerten sogar ›Whole Lotta Rosie‹ gecovert hatte, fanden sie einen geeigneten Nachfolger. Kurios: Bon selbst hatte Malcolm und Angus noch von diesem Sänger aus dem Nordosten Englands erzählt, „einem echten Showtier“.

Bon hatte ein Konzert von Geordie gesehen und schwärmte von Brian, weil er singen konnte wie Little Richard. Und immerhin war Little Richard Bons großes Vorbild, der Vergleich also eine Art Ritterschlag. „Dieser Brian soll sich die Seele aus dem Leib geschrien und sich sogar auf dem Bühnenboden rumgewälzt haben! Er hat Bon beeindruckt und das will was heißen“, so Angus. Was Bon Scott allerdings nicht wissen konnte: Brian, genannt „Jonna“, war bei jenem Gig trotz akuter Blinddarmentzündung auf die Bühne gegangen – und auf dem Boden wälzte er sich nur, weil er plötzlich höllische Bauchschmerzen bekam…

UNVERGESSLICHE MOMENTE IN DER GESCHICHTE DES ROCK

Brian Johnson war jetzt also Bons offizieller Nachfolger bei AC/DC. Schon kurz nach der Verpflichtung ging die Band mit Erfolgs-Produzent Mutt Lange ins Studio. Aus Steuergründen wählte man Nassau auf den Bahamas als Aufnahmeort. Kaum war die Band gelandet, tobten schwere Tropenstürme über die Insel und die News berichteten, dass ein durchgeknallter Machetenmörder dort sein Unwesen trieb. Brian Johnson fühlte sich ziemlich unwohl, versuchte aber, das Beste aus der unbehaglichen Situtation zu machen – einen Songtext!

8 Kommentare

  1. Danke für den tollen Bericht.
    AC/DC mit Bon war mein erstes Konzert in der Hamburger Ernst Merck Halle und wenn ich daran denke bekomme ich heute noch Gänsehaut.

  2. Ich bin seit den 80er Metall Fan und ACDC sind die die mich bestärkt haben anders zu sein wie andere. Die Liebe zu dieser Musik habe ich weiter gegeben an meinen jüngsten Sohn, für Ihn ist ACDC wie Therapie gewesen er hat eine seltene Krankheit. Auf seinen Wunsch durfte er 2014 nach Hockenheim und seine Band live sehen er redet noch heute von einem unvergessen Abend

  3. Ich habe in den Achtzigern AC/DC bei ihrer Back In Black Tour mit Brian Johnson live in Kiel in der Ostseehalle gesehen. Whitesnake waren damals die Vorband. Ein supereindrucksvolles Konzert, dass mein gesamtes Musikverständnis geprägt hat. Ich war damals erst enttäuscht, dass es Bon Scott nicht mehr gab, aber nach diesem Konzert war klar, Brian Johnson rockt. Die Rythmusgitarre von Malcom Young hat mich maßgeblich inspiriert und mich zur Gitarre geführt. Und auch heute möchte ich ich diese Band nicht missen. Ich hoffe Angus Young hat die Kraft weiter zu machen. Ich kann ihn mir nicht anders vorstellen. Vielen Dank für diesen liebevollen Beitrag. Rock on!

  4. Sehr gelungener Artikel. Ich höre AC/DC seit 1980. Als 9jähriger wurde ich von einem älteren Nachbarn infiziert. Seit der Razors Edge Tour bei jeder Tour mindestens für 2 Konzerte dabei. Diese Band gehört zu meinem Leben, sie idmst ein Teil meines Lebens!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Ozzy Osbourne: Neues Biopic bereits in der Mache

Laut der amerikanischen Zeitschrift Variety ist gerade ein neues Biopic über Ozzy und Sharon Osbourne in der Mache. Entwickelt...
- Werbung -

Duran Duran – FUTURE PAST

Mit dem Trampolin mitten rein in die Schulterpolster-Kiste – den Spaß darf man sich gönnen Passen Duran Duran ins CLASSIC...

Dream Theater – A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD

Bis dato ambitioniertestes Studioalbum der US-Prog-Metal-Elite Obwohl vermeintliche Kritiker in den Sozialen Medien gelegentlich glauben, darauf hinweisen zu müssen, dass...

Pflichtlektüre

The Answer – SOLAS

Das Ende des Anfangs oder der Anfang vom Ende? Sind...

Live-Impressionen: Slash in München

So sieht es aus, wenn Gitarrengott Slash im Münchner...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen