Mehr

    Review: Thrice – TO BE EVERYWHERE IS TO BE NOWHERE

    -

    Review: Thrice – TO BE EVERYWHERE IS TO BE NOWHERE

    - Advertisment -

    thriceWillkommen zurück!

    Wer Ende der 90er und in den frühen 00er Jahren aufgewachsen ist, kann momentan extrem nostalgisch werden, schließlich kommen alle möglichen alten Recken wieder aus der Versenkung hervor. Garbage gibt es wieder, die Deftones feiern ihren zweiten Frühling und Soundgarden haben wieder Spaß am gemeinsamen Musizieren. Auch Thrice haben ihre Spuren in dieser Zeit hinterlassen, vor allem THE ARTIST AND THE AMBULANCE (2003), VEIHSSU (2005) und das vier-CD-Konzeptepos THE ALCHEMY INDEX VOLS. I-IV (2007/2008). 2012 nahm sich die Band eine Auszeit, seit letztem Jahr macht man wieder gemeinsame Sache. Die kleine Pause hat den Kaliforniern jedenfalls nicht geschadet, TO BE EVERYWHERE IS TO BE NOWHERE zeigt die Musiker in Bestform. Schon die ersten Klänge des Openers ›Hurricane‹ jagen einem eine Gänsehaut über den Rücken. Dustin Kensrue legt alles in seinen Gesang, durchlebt jede nur erdenkliche Emotion. Er schreit sich die Seele aus dem Leib (›Blood In The Sand‹), setzt zum verzweifelten Klagelied an (›Black Honey‹) und bittet herzzerreißend ›Stay With Me‹. Auch kompositorisch zeigen Thrice Höchstleistungen und müssen sich vor Genrekollegen wie Coheed And Cambria keinesfalls verstecken. Schön, dass Thrice wieder da sind.

    Thrice
    TO BE EVERYWHERE IS TO BE NOWHERE
    BMG/VAGRANT/ADA/WARNER
    8/10

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...
    - Werbung -

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    Pflichtlektüre

    Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

    Cheap Trick sind weiter fleißig und Jeff Tweedy hat...

    Review: The Treatment – GENERATION ME

    Auf dem Weg nach oben. Nach zwei vielversprechenden Alben und...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen