The Who: Happy Birthday Roger Daltrey!

-

The Who: Happy Birthday Roger Daltrey!

- Advertisment -

The Who-Frontmann Roger Daltrey wird heute 74 Jahre alt. Lest hier zur Feier des Tages ein kleines, bildergespicktes Portrait über den Ausnahme-Sänger.

Roger Daltrey von The Who feiert heute zum 73. Mal Geburtstag. CLASSIC ROCK gratuliert herzlichst und blickt auf das bewegte Leben des ehemals engelsgelockten Sängers zurück:

Roger Harry Daltrey wurde 1944 in London als eines von drei Kindern geboren. Bereits in seiner frühen Schulzeit lernte er seine künftigen Bandkollegen Townshend und Entwistle kennen. Obwohl Daltrey stets einen ausgezeichneten Notenschnitt vorweisen konnte, erwies er sich als rebellischer Bengel und sah keinerlei Notwendigkeit darin, seinen Eltern einen Gefallen zu tun und an der Universität zu studieren.

Stattdessen habe er sich seine erste Gitarre aus einem Holzklotz selbst geschnitzt und ab 1962 in einer Band namens Detours gespielt. Kurz darauf wechselte er von der Leadgitarre zu den Vocals. Seinen Lebensunterhalt konnte der Autodidakt so jedoch nicht verdienen: Daltrey arbeitete deshalb jahrelang in einer Metallfabrik, bis sein Schaffen mit den Detours, die sich nach Besetzungs- und Namenswechseln in The Who umbenannt hatten, ab 1965 mit der Veröffentlichung der Single ›I Can’t Explain‹ schließlich erste Früchte zu tragen begann.
Im selben Jahr noch mit dem Release ihres ersten Albums MY GENERATION nahmen The Who an Fahrt auf.
the who my generation

Nach einigen bandinternen Problemen – Daltrey verprügelte Drummer Keith Moon – wurde der schlägernde Frontmann aus der Band entlassen, um nach Bitten und Betteln wieder aufgenommen zu werden. In seiner Biographie schrieb Daltrey: “Ich dachte mir, wenn ich die Band verlieren würde, würde ich sterben. Wenn ich nicht bei The Who bleiben würde, müsste ich den Rest meines Lebens als Metallarbeiter verbringen.”

Von dieser Angst befeuert, riss sich der Rabauke schließlich zusammen und schoss 1969 gemeinsam mit seinen Bandkollegen mit der legendären Rockoper TOMMY endgültig gen Rock’n’Roll Himmel. Vom kreativen Standpunkt aus gesehen hatte Daltrey bei The Who jedoch nicht allzu viel zu melden. Townshend war der Haupt-Songwriter, Daltrey das Gesicht der Band: Das rebellische Sexsymbol mit dem durchtrainierten Körper und den eisblauen Augen.

the who

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Whitesnake – 1987 (30TH ANNIVERSARY EDITION)

Coverdales größter Wurf. 1987 ist ohne Wenn und Aber eines...

Running Wild

Sieben Jahre hat sich Rolf „Rock’n’Rolf“ Kasparek Zeit gelassen,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen