The Moody Blues – THRESHOLD OF A DREAM: LIVE AT THE ISLE OF WIGHT FESTIVAL

-

The Moody Blues – THRESHOLD OF A DREAM: LIVE AT THE ISLE OF WIGHT FESTIVAL

moody bluesAnno 1970: eine Nacht in weißem Satin.

Keine Frage, unter den Mitwirkenden des Inselfestivals, Jahrgang 1970, boten The Who und Jimi Hendrix sicher die spektakulärsten Shows. Ebenfalls keine Frage: Der Softrock von Moody Blues bot immer wieder Angriffsflächen, das bösartige Verdikt „Pink Floyd des armen Mannes“ hält sich bis heute. Aber packen wir den postmodernen Pop-Checker mal wieder ein und konzentrieren uns aufs Wesentliche: Die Band offerierte seinerzeit charmanten, da von Herzen kommenden Prog-Pop mit satten Melodien, kompetent in Szene gesetzt und zweifelsfrei ein Kind seiner Ära. Und genau das macht diese DVD so sehenswert: Es ist die Reise in eine Zeit, die zwar nicht besser, aber dezidiert anders war. In der ein Engtanz-Schleicher wie ›Nights In White Satin‹, umgarnt von Mellotron-Akkorden, nicht als schnulzig, sondern als romantisch betrachtet wurde – oder ganz pragmatisch als super Soundtrack zum Fummeln. Natürlich klangen die harmonischen Pop-Oden der Moody Blues naiver als der zeitgenössische Output von Pink Floyd oder King Crimson, wogegen allerdings auch nichts einzuwenden ist, wenn das Ergebnis so schön ausfällt wie ›Tuesday Afternoon‹ und ›Melan-choly Man‹. Und hey: Beim Eröffnungstrack ›Gypsy‹ spielt Justin Hayward eine heiße Gitarre, wie die neun anderen Songs (mit teils verstimmtem Mellotron) bildlich festgehalten von Dokumentarfilmer Murray Lerner. Dazu gibt’s eine 20-minütige Doku mit aktuellen Interviews sowie eine 14 Songs starke Live-CD.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Modern English: 1 2 3 4

Urbesetzung mit neuem Schwung Man redet nicht zuerst über sie, wenn es um Post-Punk geht, aber man darf sie nicht...

Pflichtlektüre

Der Prince Of Darkness kündigt erstes Best-of-Album an

Ozzy Osbournes erstes Best-of-Album MEMOIRS OF A MADMAN soll...

The Rolling Stones: Best-of HONK kommt im April

36 Songs aus allen Alben von 1971 bis 2016:...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen