The Kinks – KINKS KOLLEKTED 1964-1983

-

The Kinks – KINKS KOLLEKTED 1964-1983

KinksLängst verschollen geglaubte TV- und Clip-Raritäten in 1A-Qualität.

Seit nun schon zwei Jahrzehnten macht sich die niederländische Company BR Music um verschollene TV-Raritäten von Pop-Ikonen längst vergangener Zeiten verdient. KINKS KOLLEKTED 1964 – 1983 nimmt jene britische Formation unter die Lupe, die sich zumindest bis Ende der sechziger Jahre dank ironischer Sozialchroniken von Sänger und Rhythmus-Gitarrist Ray Davies stets als Dritte im Bunde gleich hinter den Beatles und Rolling Stones platzierte.
Mit einer echten Entdeckung geht der Kinks-Reigen los: ›You Really Got Me‹ aus dem Jahre 1964 stammt aus der verges-senen BBC-Fernsehshow „Beat Room“. Lange Zeit ebenfalls unentdeckt geblieben war ›Sunny Afternoon‹, 1966 dargeboten in der belgischen Reihe „Vibrato“. Nicht fehlen darf natürlich die nach Jahrzehnten abrupt ein-gestellte wöchentliche Briten-Chart-Hitliste „Top Of The Pops“: ›Autumn Almanac‹, ›Wonder Boy‹ und ›Lola‹ präsentieren die Kinks unter den schnell veränderlichen Vorzeichen der Swin-ging Sixties als kontinuierlich hochwertige Lieferanten von Ausnahme-Pop. In die gleiche Phase passt auch ein Playback-Auftritt von ›Days‹. Originale Promoclips gibt es von ›Dead End Street‹, ›Starstruck‹ und dem herrlich überdreht inszenierten ›Apeman‹. Rays Bruder Dave debütierte als Solist mit ›Death Of A Clown‹ im Bremer „Beat Club“, aus dem auch die Nachfolge-Single ›Susannah’s Still Alive‹ stammt. Weitere Ausschnitte aus deutschen Archiven folgen mit „Beat Beat Beat“ des Hessischen Rundfunks.

Dass The Kinks ihren Zauber Anfang der achtziger Jahre zwar merklich eingebüßt, aber noch nicht gänzlich verloren hatten, unterstreichen ›Come Dancing‹ und ›Don’t Forget To Dance‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley: Neue Single ›Cherry Medicine‹

Bevor er morgen, am 23. Februar, sein neues Studioalbum 10.000 VOLTS veröffentlicht, haut Ace Frehley heute noch eine neue...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Pflichtlektüre

Slash: Guns N’ Roses-Gitarrist kämpft gegen Delfinfang in Japan

Während der Tour von Guns N' Roses durch Japan,...

Brian May: Ehrendoktorwürde von der University of Hull

Brian May hat die Ehrendoktorwürde der Wissenschaften von der...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen