The Grandmaster

-

The Grandmaster

- Advertisment -

GMR.PL1_A3_RZ.inddGleich mehrere Filme zum Vermächtnis des chinesischen Nationalhelden und Martial-Arts-Meisters Ip Man haben sich in den letzten Jahren den Kampf um die Zuschauergunst geliefert. Visuell derart berauschend und mit voller Absicht gegen den Strich des Martial-Arts-Genres gebürstet, hebt sich die Version von Regiekönner Wong Kar Wai von seinen Mitbewerbern jedoch merklich ab. Was sich zu Beginn noch als spektakuläres Genrekino positioniert, rückt mit voranschreitender Laufzeit seinen Schwerpunkt vermehrt von der brillant choreographierten und fotografierten äußeren Action auf die inneren Konflikte seiner Figuren zwischen unmöglicher Liebe und unerwiderten Gefühlen. Sein Auge für großartig in Szene gesertzte Kung-Fu-Action, das Wong Kar Wai bereits vor 20 Jahren mit seiner Kampfopulenz “Ashes Of Time” unter Beweis stellte, trügt den Regisseur dennoch auch hier nicht: Unterstützt von Actionchoreographenlegende Yuen Woo-ping (“Kill Bill”, “Once Upon In China”) und mit einem Großbudget von knapp 40 Millionen Dollar in der Hinterhand begeistert “The Grandmaster” als hintersinniges und wunderschön fotografiertes Kampf-kunstdrama der obersten Güteklasse.

 

Vorheriger ArtikelThe Sapphires
Nächster ArtikelLaurence Anyways

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...
- Werbung -

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Pflichtlektüre

Various Artists – THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW OST (45TH ANNIVERSARY LIMITED EDITION)

I’m just a sweet transvestite from transexual Transylvania: zum...

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: ACTING VERY STRANGE

Mike RutherfordACTING VERY STRANGE(1982) Nun beschreibt dieser Albumtitel ja quasi...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen